Um die Webseite fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr erfahren

OK!
Jetzt registrieren und eigene Umfragen erstellen!
Benutzername Kennwort (Kennwort vergessen?)
 derzeit keine aktive Umfrage

Politik

Einerseits wird der Anspruch an das Jugendamt herangetragen, dass es Ausfallbürge für Versorgungsdefizite der aktuellen Gesellschaftspolitik sein soll, andererseits wird es aber gerne als Projektionsfläche genau dafür genutzt.

Wie beurteilen Sie aus eigener Erfahrung die Arbeitsqualität der deutschen Jugendämter?
667 Abstimmungen bis 04.08.2020 03:00 Uhr - stündliche Aktualisierung - Ende der Umfrage: 21.09.2011
87,26% Mangelhaft.
3,75% Mittelmäßig.
3,60% Kann ich nicht beurteilen.
2,55% Gut.
2,10% Ausreichend.
0,75% Prima.

Kommentare geben NICHT die Meinung von deutschland-stimmt-ab.de wieder!
 KOMMENTARE (61)   Sortierung umkehren
zum ältesten Kommentar zurück  < 1 | 2 | 3 | 4 | >  weiter
09.06.2011  nini sagt:
 (69)  (8)
10:58 Uhr einfach nur grausam sind diese Jugendämter... DE durch seine Jugendämter/Richter/Verfahrenspfleger etc. betreibt Holocaust an seinen eigenen Kindern, d.h. DE verbaut sich selbst wieder (wie vor 70 Jahren) seine Zukunft... mehr als 70 Kinder werden jeden Tag in DE mit Nazi-Methoden aus ihren Familien herausgenommen, meistens ohne Grund (auch aus intakten, gesunden Familien, wo auch beide Eltern arbeiten)... Habe bei Kerner die Sendung über Wakiya Schulz gesehen, wie sie aus DE geflohen sind, nach Frankreich... Bin froh, dass ich auch aus DE geflohen bin... will NIE mehr nach DE kommen... langsam verstehe ich als deutsche Frau die Juden, die nie mehr nach DE kommen wollen, nicht mal als Touristen... Ich denke, Holocaust lebt hier in DE immer noch, aber dies ist Holocaust an eigenen Kindern des Landes namens Deutschland...
Kommentar melden
06.06.2011  Muescha sagt:
 (7)  (7)
20:42 Uhr Ein Bekannter von mir hatte Probleme mit dem Sohn seiner Lebensgefährtin. Zwar war das Verhältnis zwischen den dreien gut, aber der Junge hatte partout keine Lust auf den Schulsport. Auf der anderen Seite wollte er aber zum Boxtraining gehen, was ihm die beiden untersagten. Als es dann nicht mehr ging, waren beide wegen ihm auf dem Jugendamt und wollten sich dort Rat holen. Die lapidare Auskunft....besorgen sie ihm doch eine Sportbefreiung. Klasse...da sitzen echt fähige Leute!!!!!!!
Kommentar melden
04.06.2011  Martin Menzel sagt:
 (8)  (7)
19:12 Uhr @ Kai: Die Geschichte mit der ´Watchlist´ dürfte Augenwischerei sein. Deutschland hat in der Europäischen Union viel zu viel das Sagen, als diese Behörde an den Pranger zu stellen. Genausowenig ist das, mittlerweile fast flächendeckend eingeführte, ´Cochemer Modell´ nicht vom Väteraufbruch eingebracht worden. Wer hier die Feder führte, ist gerade an den stark zugenommen ´vorläufigen Schutzmaßnahmen´ (Inobhutnahmen) seit Cochem erkennbar. Durchaus hilfreich ist hier die Lektüre von Cornelia Müller-Magdeburg (Hrsg.), Verändertes Denken - zum Wohle der Kinder, Festschrift für Jürgen Rudolph, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, 2009, ISBN 978-3-8329-4970-9. Auch wird unter Berücksichtigung des Abschlussberichtes der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs, von Frau Dr. Christine Bergmann (April 2011): ´Mit 52 % überwogen die Missbrauchsfälle im familiären Umfeld, ...´, und www.fr-online vom 22.05.2011: ´Fast 66 Prozent aller Missbrauchsfälle geschehen in der Familie.´, deutlich, wohin auch in Zukunft der Wind wehen wird. Darum: Väter und Mütter, zieht Euch und Euere Kinder warm an!
Kommentar melden
30.05.2011  Kai sagt:
 (33)  (6)
10:49 Uhr Nun, eine Behörde die wegen ´Akuter Menschenrechtsverletzungen´ auf der ´Watchlist´ der Europäischen Union steht, ist erst einmal Suspekt. Eine Art des Jugendamtes gibt es in jedem Land, aber in keinem hat die Behörde soviel Macht wie in Deutschland. Weiterhin darf diese selbst bei Scheidung/Trennung in das Leben der Menschen reinpfuschen. Anstatt sich hier aber mal zurück zu nehmen und den Konflikt der Eltern zu schlichten, Mediation anzubieten etc. Gehen viele MitarbeiterInnen Konfliktverschärfend vor, in dem sie versuchen eine Gerichtsentscheidung vorweg zu nehmen. Da die Behörde dem Kindswohl verpflichtet ist, wird häufig den Ausführungen dieser Behörde geglaubt. Aber auch sonst, Kinder werden aus der Ursprungsfamilie rausgeholt und es gibt keine Strategie diese wieder zurück zu führen, oftmals bleibt danach dass so entsorgte Kind für immer in der Pflegefamilie, auch wenn sie die Vorwürfe gegen die Eltern als Haltlos erweisen. Ein Jugendamt soll es aber in Deutschland geben, das in Cochem. Hier arbeitet das JA mit Mediatoren zusammen. Es sind klare Ziele gesteckt, betreffend des Kindswohls, Entfremdung von den Eltern wird nicht hingenommen, das Kind darf nicht in einen Elternkonflikt gezogen werden etc. Leider ist Cochem klein ...
Kommentar melden
28.05.2011  Murat Kahim sagt:
 (46)  (7)
13:24 Uhr @Hausner: SEHR RICHTIG! Auch wer wegschaut macht sich schuldig! Vor Gericht ist es so, dass der Richter seine Entscheidung auf die Stellungnahme des JA bezieht. Gehts in die Hose und das Kind ´gleitet ab´, dann ist NIEMAND verantwortlich. Das JA sagt: ´Der Richter hat entschieden!´ Will man dem an die Wäsche: ´Ich habe meine Entscheidung auf der Basis der JA-Stellungnahme getroffen!´ NIEMAND IST SCHULD, aber alle verdienen fett damit ihr Geld. Das ist moderner Sklavenhandel! Diese Leute sollten sich was schämen! Deren Namen und Bilder müssten an eine öffentlich Pinnwand!
Kommentar melden
27.05.2011  Hausner sagt:
 (8)  (8)
21:36 Uhr Solange der Landrat Ihre persönliche Freiheit einschränken kann, solange werden seine Mitarbeiter = Jugendamt sich ihren rechtfreien Raum schaffen und alles daran setzen am vulnerablen Punkt der Familie anzusetzen. Nicht anders sind die Äusserungen von Hacker und Gabrysch des Landratsamtes München zu werten. Doch irgendwann sehnen sich die Herrschaften nach einer guten Haftpflichtversicherung, nämlich dann wenn Horden sich aufmachen und laut fragen WER ZAHLT?! Der Landrat dreht sich um und wird von nichts wissen. Fragen Sie doch mal Ihren Gemeinderat ob er weiss, dass auch er durch wegschauen Verantwortung trägt. Hausner
Kommentar melden
27.05.2011  Rolando sagt:
 (16)  (7)
17:47 Uhr @Eckhart: Hattest du schon mal mit dem Jugendamt zu tun? Ich habe kein Problem mit Alkohol, Psyche oder Aggression! Mein Problem ist: ICH BIN EIN MANN! ..... und da kann ich in diesem Rechtsstaat keine Förderung oder Gehör erlangen. In diesem Amt gilt seit 50 Jahren: Das Kind gehört zur Mutter und dem gehts gut, wenns der Mutter gut geht. Der Vater trägt seinen Teil zur (Ex-)Familie bei, indem er Barunterhalt überweist! SO SIEHTS HIER AUS! Aber das nehmen viele Väter nicht mehr hin! Sie gehen mittlerweile auf die Straße! Schau mal beim VAFK, wann die nächste Demo ist! Als Vater wirst du auch von der Rentenversicherung betrogen, denn die ersten 3 Lebensjahre werden an Rentenpunkten ungefragt u. automatisch der Mutter zugeordnet. Du musst die Glocken langsam mal läuten hören!
Kommentar melden
27.05.2011  Rolando sagt:
 (15)  (7)
17:38 Uhr Bevor ihr euch alle aufregt, über Dinge die ihr nicht versteht, lest euch erst mal hier diese Handbücher durch: http://db.dji.de/asd/ASD_Inhalt.htm Ich habe auch lange nicht verstanden, warum die PAS, Entfremdung, Umgangsboykott, Vernachlässigung, die Persönlichkeitsstörung der Ex usw., so auf die leichte Schulter nehmen. DIE MÜSSEN NIX MACHEN! Die haben zum Bsp. garkeine Ausbildung, um mit der psychischen Erkrankung eines Elternteils umgehen zu können, stattdessen gehen die davon aus, dass sowas nur in Schüben stattfindet und das Kind dadurch nicht gefährdet ist. In der letzten Zeit häufig ein Trugschluss, den viele Kinder mit dem Leben bezahlen. Ich bin fertig mit dem Jugendamt und wenn ich die Möglichkeit hätte, ich würde diese Ämter wie die Ex-Stasi einfach zusammenschieben. Als Mann und Vater hat man bei denen nichts zu lachen. Man hat sie GEGEN sich und darauf kann man sich sicher verlassen. Die Damen und Herren lassen sich nicht von der ´Beziehungsdynamik´ erfassen und einen Zusammenhang von Unterhalt und Umgang kennen sie nicht. Will der Vater etwas, wird monatelang abgewiegelt und garnicht reagiert. Hat die Mutter ein Problem, stürmen die sofort vor Gericht und machen den Vater nieder. Kindesentzug/-entfremdung ist auch deren Erstschlagswaffe. Ich hoffe, die wissen, dass sie gefährlich leben. Immer mehr Väter lassen sich das NICHT mehr gefallen. Ich verstehe Jeden, der gegen diese Betonwände Amok laufen würde. Ich bin fast selbst soweit! Lasst euch mal eine rechtssichere Definition von ´Kindeswohl´ geben! Kann keiner, gibts nämlich nicht, aber alle fühlen sich diesem undefiniertem Begriff verpflichtet. Ich grüße alle Väter, die ihre Kinder nur ´nach Tageslaune´ der Mutter sehen dürfen. Denkt dran, als Männer seid ihr Dreck, denn hier gilt Art. 6 Abs. 4 GG!
Kommentar melden
26.05.2011  Gerda sagt:
 (0)  (5)
09:33 Uhr Ja ihr habt recht ich arbeite nicht beim jugendamt und möchte mich hier bei euch entschuldigen
Kommentar melden
25.05.2011  Micha Jürgen sagt:
 (9)  (0)
19:41 Uhr 1.) Die gute Frau vom JA hat in meinem Beisein der Mutter das gemeinsame Sorgerecht ausgeredet; 2.) nach der Trennung die Mutter ermutigt sich zu verwirklichen; Kind lebt jetzt in der Karibick, na wir habens ja Kinder ohne Ende hier in Deutschland, 3.) mir als Vater haben sie nur bei der Berechnung des Unterhalts geholfen Alice Schwarzer hätte es nicht besser hinbekommen
Kommentar melden
25.05.2011  Ohne Sorge sagt:
 (8)  (2)
12:30 Uhr Nach dem Weggang eines absolut guten Mitarbeiters - männlich!! der letzte seiner Art, leider - sonst findet man zu 99 % nur Frauen im ASD :-( sagte mir die Vertreterin, die unsere Familie nur temporär übernehmen sollte: Herr...., erwarten Sie von mir NICHT, daß ich IHRER FAMILIE HELFE! Ich bin nur HALBTAGSKRAFT! Ich habe neben den Vertretungsfällen (des VollzeitMA) meine eigenen Fälle. Ich werde mich NICHT in IHRE AKTE EINLESEN!. Warten sie, bis ein Nachfolger im Amt ist. - Diesen Nachfolger gab es dann NIE! Trotz angeblicher Vorstellungsgespräche. Die Halbtagskraft wurde dann schleichend für unsere Familie zuständig. Hat aber weiterhin nach ihrem angekündigten Motto verfahren, unserer Familie NICHT zu helfen. Die Krönung war ihr Antrag, ein Kind aus meinem Haushalt entfernen zu wollen und Ihre Aussage: Ihre Mädchen WOLLEN GAR NICHT ZU IHNEN, das haben sie mir selbst gesagt. Auf meine Frage, ob sie wisse, warum die Mädchen das wohl sagen würden, ob sie schon mal etwas von PAS gehört habe (indizierte Eltern-Kind-Entfremdung) meinte sie frech: Nein, das kenne ich nicht, aber lassen Sie das doch mal an sich heran!: Ihre Kinder sagen, sie wollen NICHT zu Ihnen!! Das Problem: über PAS, Cochemer Modell usw. wird heute noch nicht einmal an den Unis gelehrt. An Fortbildung diesbezüglich ist auf Grund des Personalmangels (2 offene Stellen je Stadtteil!) nicht zu denken. Arnes Deutschland - Armes Jugendamt - noch ärmere Kinder!!!
Kommentar melden
25.05.2011  Die Liga der aussergewöhnlichen Väter sagt:
 (23)  (0)
07:31 Uhr This is not Nazi Germany, this is Germany now. Zeiten ändern sich, Namen ändern sich, aber nicht die Vorgehensweise des Jugendamtes. 3th Reich: Heftig Klopft in der Nacht an die Tür, - SS- ´ alle mitkommen ! ´ Niemand hörte je wieder von den Entführten. Heute: Es klopft an der Tür, - Jugendamt - Kinder schreien, Eltern weinen ! Die Polizei steht DUMM rum ! Amtshilfe oder Beihilfe ?? Die Kinder werden Entführt ! UND DER STAAT DULDET DIESE KRIMMINELLE HANDLUNG UND SCHÜTZT DIE VERBRECHER !!!
Kommentar melden
25.05.2011  Die Liga der aussergewöhnlichen Väter sagt:
 (19)  (2)
07:19 Uhr Fakt ist doch, dass die Jugendämter und Familiengerichte wie im Fall König, Beschlüsse erlässt, an die sich die Kindesmutter nicht halten braucht. Herrn König und seinem Sohn wurde per Beschluss der Umgang der Geschwister untereinander, Auskünfte und Bilder zugesagt. Die Kindesmutter verweigert dies jedoch, obwohl dem Jugendamt MG auferlegt wurde hier Hilfe zu leisten, sollten die Eltern dies nicht organisieren können, weigert sich das Jugendamt im Fall ( 24 F 170/09 AG MG ) ihre Pflicht zu tuen. Auch ein bittschreiben des belgischen Prokurators, (vergl. leitender Oberstaatsanwalt ) der seine Unterstüzung zu den Geschwisterumgängen anbot, blieb erflglos.
Kommentar melden
25.05.2011  CEEDbelgie sagt:
 (6)  (1)
07:09 Uhr ZU: 22.05.201, Gerda sagt: 15:59 Uhr, @Gerda, solltest DU tatsächlich beim JA Arbeiten? Ist Deine Aussage ein Straftat nach dem StGB die mit Haft bedroht ist. Ins Ausland brauchst Du dann auch nicht zu gehen, laut Positiv Liste ist dies eine Auslieferungsfähige Straftat. Und ich kenne nur eine Gerda vom Jugendamt die so Dumm währe eine Straftat im Internett Anzudrohen. CEEDbelgie
Kommentar melden
25.05.2011  Don Pedro sagt:
 (64)  (0)
01:49 Uhr Hallo Eckhard, ich bin Träger des Bundesverdienstordens, meine gute Sozialeinstellung ist allgemein bekannt, ich bin weder vorbestraft noch irgendwie aggressiv und trinke auch nicht. Habe zudem bis zum Rentenalter in einer Fürhungsposition erfolgreich gearbeitet und mich freiberuflich für zahlreiche soziale Projekte eingesetzt. Trotzdem habe ich seit mehr als 30 Jahren ständig Ärger mit dem Jugendamt. Wenn ich da das Problem bin, dann liegt dies vermutlich nur daran, daß ich ein Mann bin.
Kommentar melden
24.05.2011  Ralf von der Lieth sagt:
 (35)  (0)
21:53 Uhr Von den vorgegebenen Antworten : Prima. - Gut. - Mittelmäßig. - Ausreichend. - Mangelhaft. - Kann ich nicht beurteilen. kann man nicht eine ankreuzen !!! Denn Jugendamtmitarbeiter sind meistens kriminelle Kinderhändler !!! Und Jugendämter sind eine kriminelle Vereinigung !!! Jugendämmter muß man sofort abschaffen !!!
Kommentar melden
24.05.2011  Antonio sagt:
 (2)  (0)
13:27 Uhr Nach 5 Jahre der erste gespeäch mit Jungendsamt Bremen und sollte ich meine Kindern 11 und 14 Jahre alt, nach 5 umgang verweiget mal vergessen und soll ich mal ein Pisycolog besuchen..
Kommentar melden
24.05.2011  Heinz Hövelmann sagt:
 (87)  (5)
12:52 Uhr Schaut euch diese Abstimmung mal an. Das sagt doch alles!!!!------http://www.deutschland-stimmt-ab.de/index.asp?frage=111&page_comment=4--------- Heinz Hövelmann
Kommentar melden
24.05.2011  Sternenkinder2011 sagt:
 (76)  (1)
09:31 Uhr JÄ agieren ohne jede Kontrolle. Da ist Willkür vorprogrammiert. JÄ KÖNNEN mehr als sie DÜRFEN. Hinter der JA-Misere steht nicht zuletzt die Überzeugung, dass Trennungskinder ohnehin schlechte Karten haben. Warum soll man für diese dann Mittel aufwenden. Noch dazu, wenn die Kritik nicht die zu wählenden PolitikerInnen selbst trifft. Das Versagen der JÄ spielt bei keiner Wahl auch nur die geringste Rolle. Daher besteht auch kein Grund für eine Änderung. Es werden weiterhin Kinder sterben, die von der staatlichen Jugendwohlfahrt umsorgt werden. In Kanada, in den USA, in Brasilien, in Europa und in Australien. Verglichen mit dem Umweltschutz wird der Kinderschutz von aufgesplitterten Kleingärtnern, deren größte Sorge ein neu zu gewanderte Maulwurf ist, verteidigt. Es gibt nicht einmal einen Tag des Kinderschutzes, der auch wirklich international begangen wird. Kinderschutz ist ein modernes Tabu-Thema.
Kommentar melden
23.05.2011  E.W sagt:
 (13)  (0)
14:41 Uhr ASSI Gerda von Jugendamt spricht einfach aus was alle andere Kinderklauer und deren Klauhelfer im Stille denken, aber auch so handeln! Dreckspack! Line them all up against a wall and shoot the lot of them- End of story!!
Kommentar melden
zurück  < 1 | 2 | 3 | 4 | >  weiter
Kommentieren Sie die Abstimmung! Regeln und Hinweise >>

Ihr Name



Diese Website ist ein Dienst der XPINION GmbH und dient der freien, demokratischen Meinungsäußerung.
Anregungen und Kommentare an service@deutschland-stimmt-ab.de
Home | Impressum | AGB | Datenschutzerklärung | Kontakt | FAQ | Presse |