Um die Webseite fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr erfahren

OK!
Jetzt registrieren und eigene Umfragen erstellen!
Benutzername Kennwort (Kennwort vergessen?)
 derzeit keine aktive Umfrage

Politik

Einerseits wird der Anspruch an das Jugendamt herangetragen, dass es Ausfallbürge für Versorgungsdefizite der aktuellen Gesellschaftspolitik sein soll, andererseits wird es aber gerne als Projektionsfläche genau dafür genutzt.

Wie beurteilen Sie aus eigener Erfahrung die Arbeitsqualität der deutschen Jugendämter?
667 Abstimmungen bis 19.09.2020 23:00 Uhr - stündliche Aktualisierung - Ende der Umfrage: 21.09.2011
87,26% Mangelhaft.
3,75% Mittelmäßig.
3,60% Kann ich nicht beurteilen.
2,55% Gut.
2,10% Ausreichend.
0,75% Prima.

Kommentare geben NICHT die Meinung von deutschland-stimmt-ab.de wieder!
 KOMMENTARE (61)   Sortierung umkehren
zum ältesten Kommentar  < 1 | 2 | 3 | 4 | >  weiter
12.11.2011  Müller sagt:
 (66)  (64)
18:44 Uhr Zitat Ernst-Elmar Bergmann, Familienrichter: ´Die Herausnahme bedeutet für die Familie den worst case. Die Familie wird auseinander gerissen. Die Kinder erleiden zu den Schäden, die sie möglicherweise aus den zerrütteten Familienverhältnissen schon haben, zusätzlich nochmals Schäden, allein durch diese Herausnahme.´ ´Mit dem Ergebnis, dass die Kinder ihren Eltern entfremdet werden und dass sie auch nicht mehr zu ihren Eltern zurück können. Allein wegen der Zeitablaufes.´ ´Die Eltern müssen sich nicht machtlos fühlen. Sie sind machtlos. Das muss ja mal ganz klar sehen, denn sie haben keine Mittel, dagegen anzugehen. Sie können versuchen, über das Gericht was zu machen. Aber auch da ist ihnen das Jugendamt einen Schritt voraus.´
Kommentar melden
06.10.2011  Maximilian sagt:
 (61)  (131)
21:36 Uhr Die Umfrage ist ohne Wert !!!! Hier schreiben nur diejenigen die bereits ´Erfahrung´ mit dem Jugendamt gemacht haben und diese Erfahrung wird in aller Regel ´schlecht´ sein. Das ist als würde man Fragen welche Erfahrung haben Sie mit der Bußgeldstelle Ihres Ordnungsamtes gemacht. Völliger Unsinn also, das Ergebnis steht doch von vornherein fest. Oder ???
Kommentar melden
25.09.2011  Gila L. sagt:
 (133)  (56)
11:36 Uhr Nach meinen Erfahrungswerten ist das JA nur dazu da - um Familien auseinander zu reissen, nicht um wirklich zu helfen! Ihre Fremdunterbringungen sind der Anfang vom Ende & das Auffälligste bei all dem ist - das weit über 2/3 der JA-Mitarbeiter selber gar kein eigenes Kind hat, um überhaupt mit reden zu können!!! Man sollte diesen Leuten eine Art Führerschein zur Fähigkeit über Kinderleben Entscheidungen zu treffen, abnehmen! Zu dieser GERDA sei gesagt - schon der Name spricht Bände: alt - eingefahren - und wohl Punktekönigin beim JA... Ich glaube doch, das diese GERDA da arbeitet - da mtlw. nicht nur JA-Mitarbeiter so nen dristen Müll von sich geben, sondern auch Jugendbetreuer und Co., also Personal von Einrichtungen - die vom Leid und Übel der Kinder immer mehr und besser verdienen!!! Aber danke GERDA das Du uns Allen hier bewiesen hast - was das wahre JA im Realen ist und handelt. Also ich verbiete meinen Kindern, Deine Rente zu erarbeiten!
Kommentar melden
18.09.2011  Mirko sagt:
 (74)  (55)
22:26 Uhr habe heut Post bekommen.Ich freu mich das mir nach der Berechnung des Jugendamtes ich nun soviel Kindesunterhalt bezahlen soll das mir 1 Euro übrig bleibt.Rücksicht darauf das ich mein Umgangsrecht wahrnehmen kann?Fehlanzeige.Nachdem ich schwierigkeiten hatte den Unterhalt zu gewährleisten und dies beim Jugendamt neuberechnen lassen wollte.Bekam ich als Antwort.Nicht möglich.Das muß ihre Exfrau machen.Mal ehrlich welche Exfrau hat interesse das der Ex weniger bezahlt?
Kommentar melden
05.09.2011  Martin Menzel sagt:
 (62)  (65)
19:39 Uhr @ Wo führt das hin?: Das Pflegewesen zu reformieren, genügt meiner Meinung nach nicht der Kausalität, ist gewissermaßen, ein Schritt vor dem Anderen. So wird in dem von Ihnen empfohlenen Werk aus dem Jahr 2001 auf, in diesem Forum häufig geäußerte Kritik, auf Seite 33 hingewisen: ´..., wie zentral für das Pflegekind die Aufrechterhaltung des Kontakts zur Herkunftsfamilie während des Fremdplazierungsprozesses ist. Auch die rechtlichen Neuregelungen im Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) fordern seit 1991 die aktive Einbeziehung der Herkunftsfamilie in das Pflegeverhältnis (§§ 36 und 37 KJHG). Wie überhaupt zu den für Herkunftsfamilien relevante Thematiken, fehlen bis heute hierzu jedoch ebenso empirische Erhebungen. Von besonderer Bedeutung wären zunächst die Gründe, die zur Inpflegegabe der Kinder führen. Zwar gibt es, wie bereits angedeutet, hierzu gesammelte statistische Daten, die sowohl der Jugendhilfestatistik als auch kleineren regionalen Erhebungen entnommen sind. Die Interpretation dieses Datenmaterials gibt nur begrenzten Einblick in die Qualität von Pflegeverhältnissen, weil sie sich entweder auf formale, statistisch verwertbare Merkmale ... beziehen oder aber weil es sich um mehr oberflächige Einschätzungen Dritter handelt. Dringend erforderlich wären hier Untersuchungen, die den gesamten Lebenskontext der betroffenen Eltern analysieren und erklären, ... . Die hierzu vorliegenden Erklärungsansätze basieren jedoch vorrangig auf der Interpretation statistischen Datenmaterials bzw. auf länger zurückliegenden empirischen Erhebungen mit kleineren Stichproben. Den dabei ermittelten Interdependenzen ... mangelt es noch an ausreichenden empirischen Belegen. Ein weiteres Forschungsdefizit besteht hinsichtlich der Frage, welche prozesshaften Ereignisse in der Herkunftsfamilie schließlich zur Fremdunterbringung der Kinder führen und wodurch sie ausgelöst werden.´
Kommentar melden
04.09.2011  Wo führt das hin? sagt:
 (71)  (67)
18:50 Uhr Ich spreche mich hier ausdrücklich für eine Reform des Pflegekinderwesens aus. Wer legt die Definition von ´Kindeswohl´ fest? Wer definiert die Aufgabenstellung an Pflegeeltern und überprüft diese zuverlässig? So wie leider die Väter tendenziell abgeschafft werden sollen, landen auch viele sogenannte Herkunfseltern unnötig und unverschuldet auf dem Abstellgleis. Es gibt leider zu viele Eltern, die sich besser nicht allein um ihre Kinder kümmern sollten. Es gibt aber leider einen zunehmenden falsch geleiteten Perfektionismus, der meint, Kinder dürften nur in möglichst perfekten Pflegefamilien aufwachsen, weil dort Bildung, Einkommen und Umfeld besser wäre. Es wird zunehmend nur nach Äußerlichkeiten geschaut und den Kindern werden ihre Eltern, ihre Wurzeln, ihre Herkunft und Identität genommen. Es gibt sehr viele Eltern, deren Kinder aufgrund von psychischer Erkrankung oder anderen Problemen in einer Pflegefamilie leben, die ihre Kinder aber lieben und das Beste für sie wollen. Diese Eltern und Kinder werden von einander entfremdet. so verändern sich auch die Kinder und dann wundern sich überforderte Pflegeeltern über Probleme in der Erziehung. Pflegeeltern dürfen nur in Ausnahmenfällen, in denen wirklich Gewalt u.ä. vorliegt Ersatzeltern werden. Viel zu oft läuft die ganze Handhabung darauf hinaus, als wäre es eine Adoption. Und das ist falsch! Und ich spreche mich ausdrücklich dafür aus, dass Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch keine Pflegekinder aufnehmen dürfen. aus genannten Gründen: die meisten schaffen es einfach nicht, die leiblichen Eltern im Leben der Kinder zu achten und mit ihnen zusammen zu wirken. Literatur- Hinweis: ´Verwirkte Elternschaft´ von Josef Faltermeier.
Kommentar melden
07.08.2011  JohnJäger sagt:
 (93)  (56)
22:16 Uhr Geht es wirklich nur um das Kindeswohl oder um das absichernde Verhalten von Beamten in Jugendämtern, die im Zweifel zuerst an ihre eigene Karriere denken? Geht es vielleicht (…) um das systematische Auffüllen von Kinderheimen und um Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen von Sozialpädagogen, die (…) massenweise ausgebildet werden? Kinder- und Jugendheime sind ein Multimillionen-Geschäft für die kirchlichen und staatlichen Träger. Wer glaubt das Kinder und Jugendliche in Heimen grundsätzlich besser versorgt werden als in Familien, der unterliegt einem großem Irrtum. ...
Kommentar melden
29.07.2011  Heinz Hövelmann sagt:
 (69)  (59)
07:44 Uhr Liebe Leute, lest mal hier nach!!------www.vaeterfuerkinder.de/vfkneu.htm
Kommentar melden
28.07.2011  Alleine gegen Deutsche Jugendämtern sagt:
 (84)  (45)
22:31 Uhr Das Jugendamt ist Kriminel und Miassbraucht und misshandelt Kinder
Kommentar melden
26.07.2011  Gerhard Hanenkamp sagt:
 (85)  (50)
22:03 Uhr Jugendämter haben keinerlei Existenzberechtigung, Sie sind Laien und verfügen über keinerlei Fachaufsicht, sind somit als politische Organisation zur Bevormundung und Kontrolle unliebsamer Bürger anzusehen und dienen bei Gericht gerne als Entscheidungsalibi der Richter. Sie sind ein Relikt der Nazizeit und die EU hat sie seit längerem unter Beobachtung. Deutschland kann sich eine solche Schweinerei den Bürgern gegenüber nur erlauben weil sie größter Beitragszahler sind mit dem Geld ihrer Steuern zahlenden Bürger.
Kommentar melden
24.07.2011  Heinz Hövelmann sagt:
 (64)  (43)
11:20 Uhr Hier mal ein Link zum lesen, aber auch selber schreiben ist möglich.----http://www.jugendaemter.com/index.php/behordenwillkur-und-intoleranz-gefahrden-kindeswohl/----- PAS Papa Heinz Hövelmann---vier Jahre ohne Umgang mit meinem Sohn Philipp dank des JAs Recklinghausen
Kommentar melden
24.07.2011  Heinz Hövelmann sagt:
 (99)  (50)
10:45 Uhr Europäisches Urteil bestätigt zum wiederholten Male schwerwiegenden Verstoß gegen die Rechte eines Kindes durch die Familienrechtsprechung. Der bundesweite Verein „Väteraufbruch für Kinder e.V.“ begrüßt die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte. Das aktuelle Urteil reiht sich zu vorhergegangenen Verurteilungen Deutschlands ein. Zum wiederholten Male wird deutlich, dass sämtliche gerichtlichen Instanzen in Deutschland, einschließlich die des Bundesverfassungsgerichts einem leiblichen Vater menschenrechtswidrig die Möglichkeit verwehrt haben, seine Pflichten gegenüber seinem Kind zu erfüllen. In dem vorliegenden Fall verwarf das OLG die Klage des Vaters mit der Begründung, er habe bisher keine Verantwortung für das Kind übernommen. Gleichzeitig konnte er dies aber nicht erfüllen, weil es ihm seitens der Mutter untersagt wurde. „Während in fast allen europäischen Nachbarländern die gelebte Beziehung zwischen Kindern und leiblichen Eltern als unumstößliches Grundrecht umgesetzt wird, hinkt Deutschland seit vielen Jahren dem hinterher und reformiert meist nur minimal, wenn es dazu gezwungen wird“, erklärte Bundesvorstandsmitglied Helge Messner. Der Väteraufbruch sieht sich in seinem Grundanliegen bestätigt, dass eine Beziehung der Kinder zu ihren leiblichen Eltern unerlässlich ist. Alle Kinder haben die gleichen Bedürfnisse, sie wollen ihre leiblichen Eltern kennen und die Beziehung zu ihnen leben. Es ist für kein Kind nachvollziehbar, warum seine eigenen Bedürfnisse zurückstehen müssen. Der Väteraufbruch fordert, daß sich Deutschland endlich an den europäischen Standards im Familienrecht orientiert und die Bedeutung des Vaters sowohl beim Sorgerecht als auch beim Umgangsrecht zuverlässig gewährleistet. Weitere Informationen auf der Homepage des Väteraufbruch für Kinder e.V.. Quelle: umweltjournal.de – 22.12.2010
Kommentar melden
21.07.2011  Heinz Hövelmann sagt:
 (70)  (45)
10:30 Uhr Hier kann man eigene Kommentare zu dem Thema schreiben und andere bewerten.---- http://www.jugendaemter.com/index.php/recklinghausen-jugendamt/-----Nicht nur über das JA Recklinghausen------!!!! Ich habe diesen ganzen Schwachsinn mit Daumen nach unten bewertet.------ NEWSFLASH ZUM JUGENDAMT RECKLINGHAUSEN – 12.10.2009 – Neues Projekt “Bärenstark” – Das Jugendamt macht sich stark für Familien Oft fehlt es in Familien an Grundlegendem. Mit Unterstützung lernen Eltern etwa, wie sie mit ihren Kindern spielen können. Und die Prävention macht sich bezahlt. Wenn das Baby lacht, ist es glücklich – und seine Eltern meistens auch. Dazu braucht es gar nicht viel, ein in der Luft bewegtes Wattebäuschchen kann reichen. „Manche Familien wissen aber gar nicht mehr, mit welchen einfachen Materialien sie Spiele für ihre Kinder gestalten können”, sagt Martina Schulze-Entrup, bei der Stadtverwaltung für das Thema Erziehungshilfen zuständig. Der Fachbereich Kinder, Jugend und Familie hat deshalb sein Angebot an präventiven Maßnahmen um einen ganz praktischen Baustein erweitert. Insgesamt 80.000 Euro lässt sich die Stadt das breite Spektrum in Sachen Prävention kosten. Glänzend angelegtes Geld, wie Martina Schulze-Entrup meint: „Jede Familie, die dank solcher Unterstützung später keine Hilfe zur Erziehung benötigt, erspart uns viel höhere Ausgaben.” Ambulante Erziehungshilfe oder sogar Heimunterbringung verschlingen zusammen in diesem Jahr beinahe acht Millionen Euro. Quelle: derwesten.de – 07.10.2009 – Von Ernst zur Nieden Link zum Pressebericht: www .derwesten.de/nachrichten/staedte/recklinghausen/2009/10/7/news-136062511/detail.html VN:F [1.9.5_1105] Bewerten Sie dieses Kommentar:
Kommentar melden
05.07.2011  Silvia Poitinger sagt:
 (94)  (54)
21:12 Uhr Jugendämter sind illegal!!!!!!!!!!Uns hat das JA -Rastatt,auch die Kinder ohne Grund weggenommen.Nur weil ich mal beim JA angerufen habe und wollte wissen,wo es in Rastatt eine Spielgruppe gibt.Dann hieß es vom JA ,die Kindesmutter sei überfordert.Und deswegen haben Sie uns die Kinder weggenommen.Angeblich seien unsere Kinder Emotional Vernachlässigt!Wasd überhaupt nicht stimmte.Habe alles für unsere Kinder getan.Jetzt wollen Sie uns die Kinder nicht mehr zurückgeben,weil sie sagen ,die Kindesmutter sei angeblich Psychisch Krank!Das ist eine Beleidigung hohes Grades!Ich will unsere Kinder wieder haben und das JA soll abgeschafft werden!
Kommentar melden
30.06.2011  Christopher sagt:
 (55)  (46)
00:20 Uhr Also ich hatte vor ein paar Jahren auch negative Erfahrungen mit dem Jugendamt. Man hat mir zwar einen Betreuer zugeteilt, der nach der Schule etwas mit mir unternommen hat, geholfen hat das aber nicht. Und Spannendes hat er mit mir nicht gemacht, ich kann mich jedenfalls an nichts mehr erinnern, und das soll schon was heißen. Auch wurde meinen Eltern empfohlen, dass sie mich in eine Psychatrie stecken sollten (was sie auch zweimal getan haben und was dann doch nichts gebracht hat - abgesehen davon musste ich deswegen zusätzlich noch mehrere Wochen Schulstoff nacharbeiten). Weil ich dort nicht hinwollte, meine Eltern mir aber dauernd damit gedroht haben, wenn wir uns gestritten haben, hat sich dies auch nicht positiv auf das Verhältnis zwischen mir und meinen Eltern ausgewirkt. Auch hat die Psychatrie versagt. Man hat meine eigentlichen Probleme nicht erkannt, mir erzählt, ich wäre ´spielsüchtig´ - weil ich World of Warcraft gespielt habe -, dann plötzlich davon geredet, dass ich Probleme hätte, Freunde zu finden (was ja wohl eindeutig daran liegt, dass ich hier auf dem Dorf nahezu komplett isoliert bin (keine Bus- oder Zuganbindung, nur ein Schulbus, der nur zu Schulzeiten fährt) - naja, und auch daran, dass ich hochbegabt bin, wodurch sich meine Interessen teilweise extrem von denen Gleichaltriger unterscheiden). Alles in allem hat das Jugendamt also nicht geholfen, sondern eher noch alles verschlimmert.
Kommentar melden
22.06.2011  nic sagt:
 (58)  (44)
08:12 Uhr @ Gerda:So was wie SIE gehört weggesperrt!!!!! Ihre Einstellung gehört in die Nazizeit.Sie bestätigen mit ihrem Kommentar nur was alle schon wissen:DAS JUGENDAMT HAT NUR INKOMPETENTE UND KORRUPTE ANGESTELLTE HILFSARBEITER AUS DDR ZEITEN ÜBERNOMMEN
Kommentar melden
19.06.2011  Lydia sagt:
 (87)  (53)
17:49 Uhr Die Mitarbeiter des JA sind einfach nicht kompetend und motiviert einem zu helfen. Und da meine ich nicht nur die Eltern sondern auch die Kinder. Haben sie einen Fall, wollen sie ihn schnell loswerden. Also wird unüberlegt und wahllos gehandelt, zu wessen Unwohl ist egal, hauptsache die Sache ist schnell vom Tisch. Eine Objektivität kann man nicht erwarten, aber warum auch, dann müsste man sich ja mit dem Fall beschäftigen und ihn von mehreren Seiten betrachten. Das Argument, Personalmangel lass ich nicht gelten. Ich arbeite in der Pflege und da herscht chron. Personalmangel, mache ich gravierende Fehler werde ich hart bestraft. Das JA hat diesbezüglich Narrenfreiheit und nutzt seine Macht schamlos aus. Deswegen verhalten sie sich auch so arrogant und glauben die Weissheit mit Löffeln gefressen zu haben. Wie kann es sonst dazu kommen, dass Kinder in Deutschland, einem hochentwickeltem und zivilisierten Land, verhungern oder zu Tode geprügelt werden obwohl das JA von den Missständen der Familie wußte und anderseits unschuldigen Eltern die Kinder weggenommen werden und dadurch nicht nur eine Familie systematisch zerstört wird sondern die Kinderseele zerbrochen wird. Das ist auch Misshandlung am Kind und das noch von behördlicher Seite. Aber alle schimpfen auf das JA, auch Organisationen werden zu Tätern, Tätern die nie zur Verantwortung gezogen werden. Ich denke da an Bielefeld die ärztl. Beratungsstelle für misshandelte und missbrauchte Kinder. Sie verpassen auch Kindern eine Gehirnwäsche, zählen sich zu Aufdeckern von Erinnerungen die es nie gab und diagnostizieren einen Missbrauch den es nie gegeben hat. Die starten nur ein Anruf an das JA und schon bist du dein Kind los. Interessant ist zu wem diese Beratungsstelle gehört, dem Kinderschutzbund. Allein der Name, ärztl. Beratungsstelle, da arbeitet kein Arzt o.ä. da arbeiten Pädagogen!!!!!!! Das nennt man legale Kriminalität.
Kommentar melden
17.06.2011  bestmom sagt:
 (50)  (52)
12:13 Uhr wenn ich an meine jugend zurückdenke-die net wirklich toll war, muss ich eindeutig sagen, dass das Ja ein dreck wert ist! als ich um HILFE gebeten habe, meinten diese, dass ich die erlaubnis von meiner mutter bräuchte-die diese mir natürlich NICHT gegeben hat -,- entweder jugendnotdienst oder ab nach hause...tolle hilfe! und wenn ich an das hier und heute denke *kopfschüttel* nein, das JA hat nach wie vor keinen hohen status bei mir und meiner familie!
Kommentar melden
17.06.2011  Tino sagt:
 (44)  (46)
09:51 Uhr Die Leute vom Jugendamt machen einen Job. Sie sind in der Regel nicht deswegen beschäftigt, weil sie eine besondere Affinität zur Familie, bzw. Jugend haben, oder weil Sie große seelsorgerische Qualitäten haben, sondern sie haben einfach eine freie Stelle gefunden. Da können sie aufatmen und mal schauen, dass sie von nun an bei ihrer ziemlich anspruchsvollen Tätigkeit bloß keinen Fehler machen. Was genau ein Fehler ist, grenzt das Gesetz relativ unscharf ein. Was glauben Sie, kommt bei so einem System heraus? Zumal wir alle wissen, dass jedes System Lücken hat. Ganz besonders die Sozialgesetze, die unter dem Aspekt der Kostenvermeidung aufgesetzt sind.
Kommentar melden
15.06.2011  Heinz Hövelmann sagt:
 (65)  (52)
10:56 Uhr Jetzt ist diese Umfrage auch beim JA und deren Abstimmungs PCs angekommen!!!! Jetzt wird diese Abstimmung wieder manipuliert. Diesen Experten liegt nichts an unseren Kindern!!! Nur an ihrem sicherem SCHLAFPLATZ. Gute NACHT ARME KINDER!!!!
Kommentar melden
 < 1 | 2 | 3 | 4 | >  weiter
Kommentieren Sie die Abstimmung! Regeln und Hinweise >>

Ihr Name



Diese Website ist ein Dienst der XPINION GmbH und dient der freien, demokratischen Meinungsäußerung.
Anregungen und Kommentare an service@deutschland-stimmt-ab.de
Home | Impressum | AGB | Datenschutzerklärung | Kontakt | FAQ | Presse |