Um die Webseite fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr erfahren

OK!
Jetzt registrieren und eigene Umfragen erstellen!
Benutzername Kennwort (Kennwort vergessen?)
 derzeit keine aktive Umfrage

User-Umfragen

Wie schätzen Sie die Arbeit deutscher Jugendämter ein?
3767 Abstimmungen bis 14.04.2021 11:00 Uhr - stündliche Aktualisierung - Ende der Umfrage: 27.03.2018
64,37% Durch das Jugendamt ist mir oder meinen Kindern erheblicher Schaden entstanden.
14,95% Ich habe schlechte Erfahrung gesammelt.
10,99% Ich habe gute Erfahrungen gesammmelt.
9,69% Ich habe noch keine Erfahrungen gesammellt.

Kommentare geben NICHT die Meinung von deutschland-stimmt-ab.de wieder!
 KOMMENTARE (562)   Sortierung umkehren
zum ältesten Kommentar zurück  < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | >  weiter
03.02.2011  Heinz Hövelmann sagt:
 (180)  (85)
10:59 Uhr Bei dieser Statistik soll man da noch mehr Geld investieren????? Mehr Geld für Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind die Ausgaben für Kinder und Jugendhilfe in Deutschland gegenüber dem Vorjahr um 9,4% angestiegen. Dementsprechend wurden ca. 24,3 Milliarden Euro für Kinder- und Jugendhilfe aufgewendet. Die Kosten für vorläufige Schutzmaßnahmen, wie die Inobhutnahme bei Gefährdung des Kindeswohls, sind um 20,6% gestiegen und beliefen sich damit auf ca. 144 Millionen Euro. Quelle: Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes Nr. 477 vom 20. Dezember 2010. Detailliertere Ergebnisse zu den Ausgaben sind über den Publikationsservice von Destatis online abrufbar: http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pm/2010/12/PD10__477__225,templateId=renderPrint.psml Quelle: [polizei-newsletter] Newsletter Nr. 138
Kommentar melden
01.02.2011  anderelola sagt:
 (221)  (82)
00:55 Uhr Mag ja sein das es durchaus positives über die deutschen Jugendämter zu berichten gibt, dennoch wurde durch diese Institution mein Leben bzw. was noch schlimmer ist, das das Leben meines nun 9 jährigen Sohnes von vornherein in schlechte Weichen gestellt wurde, indem er im zarten Säuglingsalter von 6 Wochen mir (seiner Mutter) entrissen wurde ....heute eben fast 10 jahre später, ist man vielleicht zu einer anderen meinung bezgl. meiner Person gekommen aber IT´S TO LATE!
Kommentar melden
31.01.2011  bernd sagt:
 (209)  (92)
20:55 Uhr @Martin Menzel: dann schau mal hier, was ich dazu geschrieben habe! http://www.wochenendvati.de/archives/2098 ich habe mein kind schon fast ein halbes jahr nicht mehr gesehen, obwohl ich weiss andere väter noch viel viel länger nicht!!! das JA hat nicht nur mich, als treusorgenden vater kaputt gemacht (damit muss ich leben) - das JA hat mein KIND kaputt gemacht, indem er SIE es seiner/meiner aussage keine bedeutung geschenkt hat - es lieber einer nachweisslich egofemiofaschistin (denn das kind gehört zur mutter....sagte HITLER schon damals) überlassen hat, diese kind jetzt therapeutische HILFE in anspruch nehmen muss (und wohl auch noch sehr lange zeit benötigt), weil es nicht verstehen kann, dass es jetzt NUR die ´mama´ und den neuen ´PAPA´ in seinen leben gibt!!! kindeswohl....JA....jugendämter....ihr seid nicht nur so überflüssig wie ein kropf....nein....IHR richtet mehr schaden an UNSCHULDIGEN kindern an...und geht auch noch mit einem GUTEN GEWISSEN danach nach hause, trefft euch mit ´freunden´....und habt einen mehr als nur guten schlaf, den KEINES eurer OPFER (kind und vater) jemals wieder bekommen wird....DANK euch UNFÄHIGEN!!!!!
Kommentar melden
31.01.2011  Martin Menzel sagt:
 (136)  (90)
19:31 Uhr @Christian Waschke, sieh mal wie sich die Union für Väter stark macht: Ledige Väter stärken In der Koalition baut sich Widerstand gegen die Pläne von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) für das neue Sorgerecht auf. Ein Kernpunkt ihres Vorschlags: Wenn die Mutter nicht binnen acht Wochen Widerspruch einlegt, sollen unverheitratete Eltern gemeinsam das Sorgerecht für ihr Neugeborenes bekommen. „Das wird es mit der Union nicht geben“, kündigt Vizefraktionschef Günter Krings (CDU) an. „Nur unter Kaufleuten zählt das Prinzip, dass Schweigen Zustimmung bedeutet, aber nicht im Familienrecht“. Väter sollten vielmehr die Möglichkeit nutzen, eine Entscheidung des Familiengerichts herbeizuführen. Die Union teile das Ziel der Ministerin, dass ledige Väter leichter zu ihrem Recht kommen, betont Krings. ack/FOCUS 02/11
Kommentar melden
31.01.2011  Heinz-Peter Tjaden sagt:
 (206)  (91)
11:26 Uhr Ich berate gerade eine Mutter, die es mit dem Jugendamt von Münster zu tun hat. In vier Monaten habe ich derart viele unterschiedliche Stellungnahmen dieser Behörde zur Kenntnis nehmen müssen, dass wir manchmal gar nicht mehr wissen, wo uns der Kopf steht. Ich berichte regelmäßig auf http://kommissarinternet.blogspot.com und auf http://kinderunwohl.blogspot.com Diese Berichte schmecken weder dem Jugendamt noch dem Familiengericht von Münster.
Kommentar melden
31.01.2011  Vom Jugendam misshandelt sagt:
 (287)  (94)
04:35 Uhr Es ist eine Schande, das sich saemtliche Verbrechen (ausser Mord) nach nur 10 Jahre verjaehrt. Bekommen wir deshalb nach 10 Jahren der Volljaehrigkeit, die Erlaubnis zur Akteneinsicht? Mir wurde dieses sog.Recht vereitelt. Ich, ein Bruder und eine Schwester, wurden ohne Grund (wegen Verdacht auf Verwahrlosung, lach)als Neugeborene von den Armen unserer Mutter gerissen. Wir durften aber in Heime verwahrlosen, misshandelt und missbraucht werden. Mit 7 kam ich von den Regen in der Traufe, sog.Pflegeeltern, die gerade da weitermachten, wo die Kindergulag aufgehoert hatte. Durch einen Suizidversuch mit 14, wurde ich endlich von diesen, vom Jugendamt ausgesuchte Monster befreit. Ich kam in einen Maedchenwohnheim, wo ich genauso auf mich gestellt war, wie in den vorherigen Plaetzen. Ich war quasi vogelfrei. Solange wir um 22 Uhr da waren und unsere Zimmer jeden Samstag putzten, kuemmerte sich keine Seele um uns. Vor einigen Monaten bekam ich endlich eine Akte, von der Ev.Diakonie, die der Ursachheber meiner verlorene Kindheit und Jugend war. Ich wog, 6 1/2 als ich geboren wurde. Mit 3 Jahren wog ich gerade 11,5 kg. Ich konnte erst mit 9 Monaten sitzen, mit 12 Monaten lernte ich erst zu stehen und mit 18 Monaten lernte ich zu laufen. Soll das heissen, das ich vieleicht am Bett angebunden war? Wo bitte schoen wurde ich verwahrlost und ignoriert? In den Akten steht, das ich es doch verdient habe, endlich geliebt zu werden. Wurde ich deshalb mit fast 8 Jahren einen Paedophilen ausgeliefert? Ich brauche immer noch Therapie bis zum heutigen Tag, um das deutsche Kindeswohl zu verarbeiten. Meine Schwester ist tot und mein Bruder in einer Psychatrie. Ich schrieb es, falls Ihr Euch wunderte, was mit den vom Jugendamt geklauten Kindern in spaeteren Jahren passiert.
Kommentar melden
30.01.2011  ulrike k-h sagt:
 (186)  (86)
22:59 Uhr im jugendamt südwestpfalz (pirmasens) ist man feministisch realistisch eingestellt. sie arbeiten ähnlich wie ihre ´müll-kollegen´: entsorgen heisst die devise ...
Kommentar melden
28.01.2011  Sacher Charlotte sagt:
 (190)  (91)
11:16 Uhr Das Kreisjugendamt Landshut handelte im Falle unserer Pflegetochter nicht zu ihrem Wohl, sondern stürzte sie in eine schwere Krise durch willkürliche Herausnahme aus unserer Familie, Verbringung in eine sogenannte Wohngruppe und letztendlich Auslandsmassnahme! Auch heute noch kämpfen wir, mit unserer Pflegetochter um Besuchsrecht und Rückkehr! Es ist menschenunwürdig, rücksichtslos, wenn nicht gar verbrecherisch, Mord an Kinderseelen. wie hier ´ZUM WOHL DES KINDES´ agiert wird!
Kommentar melden
28.01.2011  Sacher Charlotte sagt:
 (183)  (97)
11:14 Uhr Das Kreisjugendamt Landshut handelte im Falle unserer Pflegetochter nicht zu ihrem Wohl, sondern stürzte sie in eine schwere Krise durch willkürliche Herausnahme aus unserer Familie, Verbringung in eine sogenannte Wohngruppe und letztendlich Auslandsmassnahme! Auch heute noch kämpfen wir, mit unserer Pflegetochter um Besuchsrecht und Rückkehr! Es ist menschenunwürdig, rücksichtslos, wenn nicht gar verbrecherisch, Mord an Kinderseelen. wie hier ´ZUM WOHL DES KINDES´ agiert wird!
Kommentar melden
27.01.2011  Don Pedro sagt:
 (189)  (93)
23:09 Uhr Hallo Hiob, die Jugendämter ganz abschaffen wird kaum möglich sein. Das würde auch der Petitionsausschuß des Europaparlementes nicht unterstützen wie ich höre. Und überlege auch mal, wohin mit all den arbeitslosen Sozialarbeitern. Die würden doch dann die Obdachlosigkeit dadurch bekämpfen, daß sie den Neubau von mehr Brücken fordern. Ich bin darum für Reformen, insbesondere für eine bessere Qualifizierung der Sozialarbeiter, Einführung von Widerspruchsausschüssen bei den Jugendämtern, Einführung einer wirksamen Dienstaufsicht. Politisch würde ich fordern, daß zukünftig ein Scheidungsantrag nur noch dann zulässig sein sollte, wenn die Eltern vorher, alle die Kidner betreffenden Fragen gütlich geregelt haben. Weiter fordere ich die gemeinsame elterliche Sorge als Regelfall auch für nichteheliche Väter, von der Geburt an. Selbstverständlich ohne diese lächerliche Fristenlösung, wie sie die F.D.P. durchsetzen möchte. Und um zu vermeiden, daß durch zu lange Laufzeiten der Familienverfahren aus Recht Unrecht wird, fordere ich Regelungen zur Beschleunigung dieser Verfahren. Auißerdem erhebe ich die Forderung, daß Richter nach USA-Vorbild nur noch Wahlbeamte sein dürfen. Macht dann einer seine Sache gut, wird er erneut gewählt, betätig er sich aber als Familienhinrichter, wird er abgewählt. Und dann noch: Kein Sorgerecht - kein Unterhalt! Basta !
Kommentar melden
26.01.2011  Hiob 38,11 sagt:
 (255)  (87)
08:15 Uhr @Unbeteiligt: Nicht umsosnst haben das Europäische Parlament und der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen Deutschland aufgefordert, endlich eine WIRKSAME Kontrolle über die Jugendämter einzuführen. Reaktion: Null ! @Simone: Kindeswohlgefährdung ist micht das, was objektiv anliegt, sondern das, was das Jugendamt definiert. Ich habe erlebt, dass ein Jugenamt zwei Kinder in einer Familie beließ, obwohl sie lt. gerichtsmedizinischem Gutachten schwer misshandelt worden waren und akute Wiederholungsgefahr bestand. das selbe Jugendamt nahm einem allein sorgeberechtigten Vater seinen behinderten Sohn fort und brachte ihn zu der erziehungsungeeigneten Mutter - unter Verstoß gegen alle Gerichtsbeschlüsse und fachärztlichen Gutachten. Heute sitzt der Junge isoliert in einem Heil- und Pflegeheim und hat jeden Kontakt zu seiner Familie verloren. Jugendämter sind die erste Quelle der Kindeswohlgefährdung. Sie sind nicht reformierbar, sondern müssen abgeschafft werden.
Kommentar melden
21.01.2011  Christian Waschke sagt:
 (214)  (85)
22:46 Uhr Alle entsorgten Eltern können ihre Richter, Gutachter und Verfahrenspfleger und Jugendämter in die Schwarze Liste - Familienrecht eintragen. Menschenrechtsverletzer müssen zur Verantwortung gezogen werden, denn Menschenrechte gelten überall und jederzeit für jederman! Menschenrechtsverletzungen sind permanent fortgesetzte Straftaten im Amt, die in letzter Konsequenz durch Fehler, Mängel und Straftaten in der und durch die Justiz verübt werden. http://www.vaeter-fuer-gerechtigkeit.de/forum/27-Schwarze-Liste---Familienrecht.html
Kommentar melden
21.01.2011  Ha. sagt:
 (178)  (91)
21:11 Uhr Wenn ich zusammen als Mutter mit dem Jugendamt erfolgreich die Kinder von ihrem über alles geliebten Vater entfremdet habe, dann würde ich hier lieber nicht schreiben, das ich mehr als die straffreie unterstützung des Jugendamtes bekommen habe. Ich kann über 5 Jahre Jugendamterfahrung berichten und was in meinem läuft ist weit von jeglicher Gesetzmäßigkeit entfernt.
Kommentar melden
21.01.2011  Heinz Hövelmann sagt:
 (200)  (85)
09:58 Uhr @ Roland das würde ich für mein Kind auch machen. In meinem Fall werden ungeprüfte Angaben der KM als Tatsache hingestellt. In Deinem Fall nicht anders. Mein Kind soll kurz vor der Einweisung in die geschlossene Psychiatrie stehen. Der § 1666 ist denen unbekannt. Schau mal bei uns auf die Seite: www.väterwiderstand.de
Kommentar melden
21.01.2011  Heinz Hövelmann sagt:
 (192)  (90)
09:50 Uhr @ Unbeteidigt klar gibt es Leute die gute Erfahrungen gesammelt haben. Siehst Du doch oben im Diagramm !!! Das dürften alles Mitarbeiter oder JA Zuarbeiter sein die für ihren Arbeitsplatz kämpfen.
Kommentar melden
21.01.2011  Normal sagt:
 (165)  (87)
06:48 Uhr Und dann sollte man sich mal fragen, wodran es hängt :-)
Kommentar melden
21.01.2011  Normal sagt:
 (110)  (84)
06:47 Uhr Sicherlich gibt es genug, die positive Erfahrungen gemacht haben......nämlich, in der Form, dass sie noch nie was mit dem JA zu tun hatten :-)
Kommentar melden
20.01.2011  Unbeteiligt sagt:
 (113)  (89)
20:41 Uhr Jetzt steht es schon in der Bild Zeitung! Heute! Staatsanwaltschaft Essen ermittelt wegen Amtsmissbrauch gegen JA Essen! Derr Fall Emely! Ich hätte so etwas als UNBETEILIGTER nicht für möglich gehalten. Was man hier liest, ist teilweise unfassbar! Gibt es hier auch Leute die positive Erfahrungen?
Kommentar melden
20.01.2011  Roland sagt:
 (189)  (84)
18:36 Uhr Ich bin hier wohnhaft in Bayern.Führe seit 5 Jahre einen erbitterten Kampf mit dem JA Neustadt/Aisch um meine beiden KInder (Mutter verstorben).Habe die erste Instanz gewonnen und meine Kinder kamen zu mir endlich nach Hause mit vier Auflagen vom Gericht. 1.Schule (erledigt) 2.Kindergarten ( erledigt) 3.Untersuchungen (erledigt) 4.Familienhilfe (habe ich nach 9 Montaten beendet,aufgrund Vertrauensmissbrauch und Gewalt gegen meine Kinder) Beanrtagte eine neue Familienhilfe.(Aussage des Leiters JA Neustadt ´Sie kriegen ein Scheissdreck von uns´ JA nahm die Chance war und beantrage nochmals den Versuch meine Kinder wegzunehmen. Es wurden bei dem Verfahren keine Zeugen angehört.Meine Kinder wurden als Lügner hingestellt. Ein Beschluss ist ergangen (den ich bis heute noch nicht habe)und meine Kinder wurden 400 Km entfernt in eine Pflegefamilie gebracht.(Begründung:Hier am Ort gibt es keine) Beschwerde beim OLG Nürnberg: JA kam mit uralten Sachen.Kindeswohl hat sich in 9 Monaten nicht gebessert.Konnte Beweise vorlegen aber interessierte dem Senat nicht.5 Std Verhandlung-4 Std wurde diskutiert über Kontakte. Ergebniss: Sorgerechtsentzug Vormundschaft JA Kontakt 1 x im Monat (Kinder kommen mit ICE ,Kosten übernimmt das JA Familienhilfe: War eigentlich keine.Hat mehr Schaden hier hinterlassen.Unternahm mit den Kindern garnichts.Erpresste die Kinder damit das sie ins Heim müssten wenn sie ihr nichts erzählen.Sie sei der Chef und ich habe nichts mehr zusagen. Sie durchsuchte die Schränke.Verschaffte sich Zutritt zu meinem Haus. Was sagt uns das ?? Wie die Ehemalige DDR Stasi. Nunmehr kämpfe ich mit 43 Jahren schon 5 Jahre. Überlege ob ich in die Nähe meiner Kinder ziehe. Ich werde meine Firma für meine Kinder hier aufgeben und nach Hessen ziehen und dort wieder vor Gericht gehen. Die Wahrscheinlichkeit liegt sehr nahe: Kontakte Samstag auf Sonntag dann vielleicht mal Freitag auf Sonntag. Ferienzeit 4-7 Tage Dann mal 1-2 Wochen Die Monate und Jahre vergehen. Und dann ?? Es ist unzumutbar,die Kinder haben sich hier eingelebt. Armes Deutschland !!!!!
Kommentar melden
19.01.2011  Tina sagt:
 (107)  (84)
18:38 Uhr Herzlichen Glückwunsch - Herr Schröder!!! http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1
/Doc~ECEE24D8D8EAC4999935779824463F86C~ATpl~Ecommon~Scontent.html (ohne weitere Worte!) Gruß Tina
Kommentar melden
zurück  < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | >  weiter
Kommentieren Sie die Abstimmung! Regeln und Hinweise >>

Ihr Name



Diese Website ist ein Dienst der XPINION GmbH und dient der freien, demokratischen Meinungsäußerung.
Anregungen und Kommentare an service@deutschland-stimmt-ab.de
Home | Impressum | AGB | Datenschutzerklärung | Kontakt | FAQ | Presse |