Jetzt registrieren und eigene Umfragen erstellen!
Benutzername Kennwort (Kennwort vergessen?)
Am häufigsten angeklickt User-Umfragen Politik Gesellschaft Sport Wirtschaft Technik
 
Kategorie: Politik
 derzeit keine aktive Umfrage

User-Umfragen

Wie schätzen Sie die Arbeit deutscher Jugendämter ein?
3767 Abstimmungen bis 16.10.2018 05:00 Uhr - stündliche Aktualisierung - Ende der Umfrage: 27.03.2018
64,37% Durch das Jugendamt ist mir oder meinen Kindern erheblicher Schaden entstanden.
14,95% Ich habe schlechte Erfahrung gesammelt.
10,99% Ich habe gute Erfahrungen gesammmelt.
9,69% Ich habe noch keine Erfahrungen gesammellt.
  Darstellung mit Flash oder   Flash installieren
Kommentare geben NICHT die Meinung von deutschland-stimmt-ab.de wieder!
 KOMMENTARE (559)   Sortierung umkehren
zum ältesten Kommentar zurück  < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | >  weiter
22.02.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (131)  (86)
15:00 Uhr @Milena Laue, das sich diese Behörde, durch die vielen Vorfälle nun auf dich gestürtzt hat, verwundert mich nicht. Es hesteht höchste gefahr für dich dein Kind zu verlieren, wenn du dieser Stadt nicht den Rücken kehrst. ---http://entfremdet.yooco.de/forum/index.html--- Ziehst du in eine andere Stadt, verliert auch dieses Jugendamt die Zuständigkeit. Hamburg ist ein sehr gefählicher Ort für euch. Das Jugendamt braucht Erfolge!!!! Sie werden sagen, dass sie das Kind vor dir geschützt haben. Aber, dass Ende ist da offen. Wenn du mich im www suchst, wirst du mich auch finden. Das JA ließt hier mit. Du hast also nicht viel Zeit. LG Heinz
Kommentar melden
22.02.2012  Milena Laue sagt:
 (103)  (81)
13:46 Uhr Hallo, Ich weiß nicht an wen ich mich an dieser Sache wenden kann - daher hoffe ich aus eurem Kreis auf Antwort, da viele von euch in juristischen Sachen bewandert sind. Ich bin Mutter, ich lebe in Hamburg, ich bin sustituiert (ja alles wie bei Chantalle?)- Ich habe einen Sohn (5) und ich bin alleinerziehend und ich bin seine leibliche Mutter. (nicht ganz wie bei Chantalle) Mein Sohn besucht die KiTa ich arbeite halbtags. Nun zu meinem Problem und damit der Frage was mache ich jetzt? Der typ vom Jugendamt war da, hat sich unsere Wohnung angeschaut, hat ohne mich mit meinem Sohn gesprochen. Soweit alles in Ordnung. Nun kommt der Punkt der mir Sorgen macht. Der JA-Mensch sagte es sei ihm selbst höchst unangenehm, doch er habe den Auftrag durch die Fachbehörde (ausserhalb Hamburgs heisst das landesjugendamt) erhalten diese Prüfung durchzuführen. Es bestünde eine Gefährdung für meinen Jungen dadurch dass er in meinem Haushalt lebe (der Vater - eine Urlaubsbekanntschaft lebt in USA). Ähnlich wie bei Chantalle sei mein Sohn durch mich und meinen Methadonkonsum in Gefahr und das sei mit dem Schutzauftrag den das JA nach Art. 6 GG wahrzunehmen hat nicht vereinbar. Durch meine sustitution bestünde nicht nur eine latente, sondern hoch akute Gefährdung für meinen Jungen und dies sogar bei Besuchskontakten, wenn er denn fremduntergebracht wäre. Der JA-Mesch sagte er sei sich noch nicht ganz sicher, es sähe aber danach aus, dass er gezwungen wird sich ans Gericht zu wenden, um mir den Sohn wegzunehmen, mir jeglichen Kontakt zu untersagen - nur weil ich substituiert bin. Welche Rechtsgrundlagn gibt es für mich darzustellen, dass ich trotz dessen, das ich krank bin nicht gegen diesen Art 6 verstoße? Was kann ich tun?
Kommentar melden
21.02.2012  gerechter sagt:
 (119)  (86)
23:19 Uhr V-max--- trau dich doch mal unter deinem richtigem namen zu posten und von wo du bist! dafür hat du keine eier in der hose! ich schreibe hier auch unter meinem richtigen namen! belege deinen und ich sage dir wer ich bin. aber ein parasit wie du trat sich das nicht! verschone uns mit weiterm mist von dir!
Kommentar melden
19.02.2012  V-max sagt:
 (93)  (160)
22:51 Uhr Wenn ein 10 jähriger Junge seinen Vater töten will, dann hat er sicher gute Gründe dafür, die einzig und allein dieser Vater zu verantworten hat. Es ist doch wirklich verwunderlich, dass sich die Menschen darüber aufregen, wenn ein Kind stirbt, nur weil es durch das Jugendamt betreut wurde. Im Straßenverkehr sterben in diesem Land täglich Kinder. Und - wer schreit da auf? Wer tritt dafür ein, dass jeglicher Autoverkehr unterbunden wird? Wer verklagt die Vekehrsleitbehörden, oder die Polizei? Genau - niemand. Warum ist das so? Weil sich die träge Masse 08/15 Bürger daran gewöhnt hat. Conclusio - es sterben also zu wenige Kinder in der Betreuung des Jugendamtes ansonsten hätte sich der deutsche Bürger schon daran gewöhnt. Aber allen Zynismus einmal beiseite lassend: Den Besuch der Menschen vom Jugendamt empfand ich als ähnlich angenehm und hilfreich, wie den Besuch beim Zahnarzt. Sie gingen mir auf die Nerven, doch es half und die Beziehung zu meinen Kindern besserte sich. Ebenso wie der Zahnarztbesuch nicht vom Zähneputen entbindet muss ich (wie alle ernsthaften Eltern) jeden Tag für eine gute Beziehung zu meinen Kindern kämpfen. Sollte ich diesen Kampf je aufgeben oder verlieren, dann ist es gut wenn die Menschen vom Jugendamt darauf achten, dass meinen Kindern nichts durch mich oder andere geschieht.
Kommentar melden
19.02.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (116)  (85)
18:36 Uhr Hier kann man was über dieses Amt lesen und auch selber schreiben.------ http://www.rtlregional.de/player.php?id=18685
Kommentar melden
11.02.2012  schaefer sagt:
 (138)  (89)
20:00 Uhr Am Schlimmsten finde ich noch die Spießer unserer Gesellschaft, die dann die Eltern für schuldig befinden und sagen, da wird schon etwas dran sein, wenn das Jugendamt die Kinder wegnimmt. Noch schlimmer sind die, die beim Jugendamt anrufen und Eltern verpetzen, weil die angeblich ihre Kinder vernachlässigen etc. Meistens ist nichts dran. Aber unsere lieben Nachbarn sind die besten Kontrolleure, wenn die Nachbarschaft nicht funktioniert. Und Betrug ist, dass die leiblichen Eltern die Unterbringung noch bezahlen sollen. Gegen diesen Betrug muss man vorgehen. Die nutzen natürlich aus, dass die Eltern sich schämen an die Öffentlichkeit zu gehen. Aber ich glaube, so langsam nicht mehr, denn inzwischen hat jeder intelligente Mensch in Deutschland begriffen, dass die Jugendämter voll von psychisch kranker Mitarbeiter sind, die als Kinder selbst vernachlässig wurden und verprügelt und sich so an ihren eigenen Eltern rächen. Die haben auch keine Kinder und wenn dann Pflegekinder und sind nicht in der Lage Gefühle zu äußern, weil sie nirgendwo welche haben. Diese Schnepfen sind doch die ersten die sich gleich einen Schein holen zum Abtreiben, statt zu überlegen, ob Abtreibungen wirklich nötig sind. Für meine Begriffe arbeiten da viel zu viele dumme Frauen, die meisten haben abgetrieben und können es nicht abhaben, wenn Leute auch ohne reich zu sein, Kinder bekommen. Das ist für die unverantwortlich. Und die meisten Pflegemütter haben ihre eigenen Kinder abgetrieben. Der Supervorzeigefilm des Kinderklauverbandes PFAD. Sie hat ihre beiden eigenen Kinder abgetrieben, weil das Haus noch nicht fertig war. Dann wurde sie nicht mehr schwanger. Bekam ein Pflegekind. Kämpft jetzt mit Hilfe des Jugendamtes, dass sie das Kind behalten darf und sie wäre ja viel besser, wie die leibliche Mutter. Das ist Deutschland pervers! Ebenso müssen die vielen Kinderheime und deren Mitarbeiter ihre Existenzberechtigung haben.
Kommentar melden
11.02.2012  nini sagt:
 (118)  (90)
05:41 Uhr kopp-online.com/hintergruende/deutschland/birgit-kelle/willkuer-der-jugendaemter-immer-mehr-eltern-werden-die-kinder-entzogen.html
Kommentar melden
02.02.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (127)  (90)
20:44 Uhr @ Katja, dieses Amt ist aus den 30iger Jahren, als auch die Entsorgung aller, die nicht ins Regim passen, erlaubt war. Es handelt noch Heute wie in den 30igern. Schau Dir mal den Fall Chantal an------ http://www.bild.de/regional/hamburg/kriminalfall-chantal/drei-tote-kinder-klagen-an-22398888.bild.html------ dieses Mädche, und noch zwei weitere Kinder würden noch leben, wenn es diese Leiterin nicht gegeben hätte. Schau mal bei mir rein. --www.entfremdet.yooco.de----- Du brauchst dich nicht anzumelden. Klicke einfach auf Foren oben in der Kopfzeile. Schreiben kannst Du aber nur, wenn Du angemeldet bist. Das 10 jährige PAS Kind welches seinenPapa töten will, ist mein Sohn Philipp. Heinz Hövelmann aus Recklinghausen
Kommentar melden
02.02.2012  Katja sagt:
 (149)  (90)
08:22 Uhr Sei fast drei Jahren kämpfe ich um meine Kinder,ich kann diese Macht und Lügen der Jugendämter nicht verstehen.Deutschland stand einmal im Jahre 1945 im schlechten Licht .Die Jugendäter sorgen darfür das Deutschland weiterhin im schlechten Licht steht ,durch die ständig steigene _Zahl der Kindesherausnahmen.Wer will heute noch Kinder in die Welt setzen ? kommt das Kind in den Kindergarten ist es meist schön in den Händen der Jugendämter. Ich habe ein gut Bürgerliches Leben gehabt .Jetzt stehe ich als Krank und und und da weil das Jugendamt es so wollte. Ich bin kaputt geschrieben vom Jugendamt ein Mensch ohne werte. Erziehungsunfähig obwohl ich 14 Jahre Erziehungsfähige Mutter war und jetzt??? Jugendamt macht alles kaputt
Kommentar melden
02.02.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (109)  (86)
00:47 Uhr Lest mal hier nach. Ich hatte da eine Frage gestellt! http://www.gutefrage.net/frage/muss-man-trotz-morddrohung-des-kindes-kindesunterhalt-zahlen
Kommentar melden
01.02.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (129)  (93)
16:27 Uhr Den Artikel dazu findet ihr hier. Man kann dort auch Kommentare schreiben. Sollten alle machen, die betroffen sind.-----------http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2012-02-01-behoerde-gibt-im-fall-chantal-schwere-fehler-zu/?tx_ttnews[backPid]=613&cHash=789868105a29aec419f200e03875ae8c
Kommentar melden
01.02.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (146)  (97)
13:54 Uhr Das ist heute im Netz zu lesen. Jetzt darf sich die Verantwortliche nur noch mit diesem Fall beschäftigen. Leider einwenig zu spät für Chantal. Für den Tod muss man sie persöhnlich haftbar machen. Die Behörde gibt ihr versagen selber zu.------------ Kriminalität Behörde gibt im Fall Chantal schwere Fehler zu Familienausschuss zum Tod von Chantal Bürgerschaftsausschuss zum Tod von Chantal: Die Behörde hat schwere Fehler des Jugendamtes eingeräumt. Foto: Angelika Warmuth Mittwoch, 01. Februar 2012 - 11:39 Uhr Hamburg (dpa) - Nach dem Methadon-Tod der elfjährigen Chantal in Hamburg hat die zuständige Behörde schwere Fehler des Jugendamtes eingeräumt und personelle Konsequenzen angekündigt. Der Chef des Bezirksamtes Mitte, Markus Schreiber, erklärte vor dem Familienausschuss der Hamburger Bürgerschaft am Dienstagabend, das Jugendamt habe viele Fehler gemacht. Es habe über mehrere Jahre insgesamt fünf Hinweise auf Drogen in der Pflegefamilie gegeben. «Dem ist nicht genug nachgegangen worden.» Die Mitarbeiter hätten diese Anschuldigungen als üble Nachrede abgetan. Schreiber kündigte auch personelle Folgen an: Die umstrittene Leiterin des Jugendamtes, Pia Wolters, muss gehen. Vom Mittwoch an solle Wolters nur noch für die Ermittlungen und die Aufarbeitung des Falls Chantal zuständig sein. Zu seiner Verantwortung meinte Schreiber: «Bis jetzt sehe ich keine persönliche Schuld.» Die Staatsanwaltschaft hatte am Dienstag Ermittlungen wegen des Verdachts der Verletzung der Fürsorgepflicht gegen das Jugendamt und den freien Träger, den Verein Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen, aufgenommen. Die Ermittlungen richteten sich aber noch gegen «bislang unbekannte Mitarbeiter», sagte Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers.------------- Heinz Hövelmann Recklinghausen
Kommentar melden
30.01.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (145)  (92)
21:26 Uhr Dies ist auch, oder überhaupt die Kröhnung!---- http://www.bild.de/politik/kolumnen/peter-hahne/gedanken-am-sonntag-22340496.bild.html----- Das ist leider der Hit. Alle in den Knast stecken. Wer bestellt Drogenabhänige zu Pflegeeltern? Das Jugendamt. Heinz Hövelmann aus Recklinghausen
Kommentar melden
30.01.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (141)  (96)
21:15 Uhr Hallo Leute, sind bei dieser Behörde nur noch Verückte beschäftigt? Lest euch das mal durch!---http://kinderunwohl.blogspot.com/2012/01/peter-hahne-klagt.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed%3A+KinderfeindeslandDeutschland+%28Kinderfeindesland+Deutschland%29----- Da wird man doch irre, wenn man das liest! Das Mädchen könnte noch leben! Die sollten alle vor Gericht gestellt werden. Heinz Hövelmann ein Vater dem sein Sohn das gleiche passieren könnte
Kommentar melden
20.01.2012  Heinz Hövelmann sagt:
 (173)  (89)
16:42 Uhr Mein Sohn feiert ( oder auch nicht ) heute seinen 12 Geburtstag.An den letzten Fünf habe ich dank des JA´s Recklinghausen nicht Anteil haben dürfen und meine Sohn auch nicht bei mir haben können. Irgendwann wird er dies hier lesen und seine Mutter dafür hassen! Das WWW vergißt nichts ---- Heinz Hövelmann Recklinghausen
Kommentar melden
11.01.2012  Andialternativ@web.de sagt:
 (114)  (86)
16:31 Uhr @mutterherzblutet Das hört sich sehr katastrophal an. Fast zu schlimm für unseren Staat - auch wenn ich ihm sehr skeptisch gegenüberstehe aufgrund meiner Erfahrungen. Melde Dich bitte über meine angegebene E-Mail-Adresse. Vielleicht weiß ich Hilfe. Gruß Andialternativ @Heinz Hövelmann: die Nennung des richtigen Namens wäre wünschenswert - allerdings ist man schnell bei dem Jugendamt und den psychiatrischen Gutachtern als Querulant und Unkooperativer verschrien. Das schmälert die Chancen erheblich.
Kommentar melden
11.01.2012  Mutterherzblutet sagt:
 (152)  (93)
08:37 Uhr Jugendamt, Gericht, Guachter, Kinderpsychologe, sozialarbeiter sind kriminelle Behördenmafia, die unter Maskel ´Kindeswohl´ hunderttausend traumatiesierte und Problemkinder verursachen , kassieren dabei Miliarden Staatsunterstützung. Ich wurde 2009 durch einen gefälschten Haftbefehl von Amtsgericht und Polizei festgenommen. Die Richterin verweigerte mir jeglichen Anwaltskontakt, erzwang mir auf blanko Dokument zu unterschreiben. Die Gutacherin, die ich nie gesehen und besprochen habe, hielt meinen Protest für ´paranoid, erziehungsunfähig, ...´ Das Jugendamt nahm mein Kind direkt der Schule ab, will bis heute nicht zurückgeben. Vor allem, sie lügen bis der Balken biegt. mehr unter ´gegen-jugendamt-und-behoerdenwillkuer.over-blog.de´ Meine Petition: Abschaffung des Jugendamts und unwissenschaftlichen Gutachtens vor Gericht,
Kommentar melden
11.01.2012  Mutterherzblutet sagt:
 (97)  (93)
08:10 Uhr l.
Kommentar melden
08.01.2012  Andialternativ@web.de sagt:
 (144)  (92)
11:50 Uhr ein Nachtrag: Papst und Jugendamt sind unfehlbar ....äh, nicht ganz. Der Papst ist nur unfehlbar, wenn er ´excathedra´ spricht, und das ist in 2000 Jahren Papstgeschichte nur einmal passiert - 1950. Das Jugendamt ist aber immer!! unfehlbar. Oder hat jemand mal erlebt, dass das Jugendamt zugegeben hat, einen Fehler gemacht zu haben?????
Kommentar melden
07.01.2012  Müller sagt:
 (121)  (121)
18:23 Uhr @ Heinz Hövelmann, ich halte dies, in sicherlich den meisten Fällen, für keine gute Idee, und möchte das mit einem Post auf http://www.deutschland-stimmt-ab.de/index.asp?frage=111&page_comment=1 von Don Pedro am 11.01.2011, 11:04 Uhr, begründen: Mensch Heinz, poste bitte unter einem Nick ! Bei Deinem noch nicht abgeschlossenen Verfahren ist es strategisch ungeschickt und sehr gefährlich, unter Deinem Realnamen zu posten. Gericht, Jugendamt, Gutachterin und Verfahrenspflegerin kennen Deine Aktivitäten im Internet, auch Deinen sonst verwendeten Nick. Die werden Dir doch krankhafte Hyperaktivität unterstellen, mit der Du zum Nachteil Deines Sohnes Konflikteskalation betreibst, weil sie von Dir erwarten, daß Du die Augen zumacjhst und tatenlos zuschaust, wei Dein Kind zum seelischen Krüppel gemacht wird. Strategie - schadet nie !!!
Kommentar melden
zurück  < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | >  weiter
Kommentieren Sie die Abstimmung! Regeln und Hinweise >>

Ihr Name



Diese Website ist ein Dienst der XPINION GmbH und dient der freien, demokratischen Meinungsäußerung.
Anregungen und Kommentare an service@deutschland-stimmt-ab.de
Home | Impressum | AGB | Datenschutzerklärung | Kontakt | FAQ | Presse |