Jetzt registrieren und eigene Umfragen erstellen!
Benutzername Kennwort (Kennwort vergessen?)
Am häufigsten angeklickt User-Umfragen Politik Gesellschaft Sport Wirtschaft Technik
 
Kategorie: Politik
 derzeit keine aktive Umfrage

User-Umfragen

Wie schätzen Sie die Arbeit deutscher Jugendämter ein?
3767 Abstimmungen bis 23.07.2018 09:00 Uhr - stündliche Aktualisierung - Ende der Umfrage: 27.03.2018
64,37% Durch das Jugendamt ist mir oder meinen Kindern erheblicher Schaden entstanden.
14,95% Ich habe schlechte Erfahrung gesammelt.
10,99% Ich habe gute Erfahrungen gesammmelt.
9,69% Ich habe noch keine Erfahrungen gesammellt.
  Darstellung mit Flash oder   Flash installieren
Kommentare geben NICHT die Meinung von deutschland-stimmt-ab.de wieder!
 KOMMENTARE (558)   Sortierung umkehren
zum ältesten Kommentar zurück  < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | >  weiter
08.05.2012  Khan Murat sagt:
 (230)  (78)
13:29 Uhr Vor Gericht läuft das so: Das JA hält ´mündlich´ einen Vortrag. Der Richter schließt sich der Empfehlung an. Nix wird notiert, es existiert nur die Erinnerung in euren Köpfen. Später mal: JA sagt, dass hat der Richter beschlossen! Richter sagt, dass er das auf Empfehlung des JA beschlossen hat! Niemand hat Schuld und alle haben abkassiert! Das ist der deutsche Rechtsstaat! Ein Tipp: Lest euch mal genau § 315 u. 317 ZPO durch! Jeder von euch hat nur eine Ausfertigung des Urteils ohne Unterschrift des Richters bekommen. Rechts unten bürgt die Urkundenbeamtin für den Gleichlaut, der ja zweifelsfrei gelogen sein muss, denn auf dem Original sollte ja eine Unterschrift sein. Oder etwa nicht? Wieso bekommt man nur eine ´Ausfertigung´, wo einem doch ein Original mit Unterschrift des Richters zusteht? Der Rechtsstaat verarscht uns alle, aber wir sollten uns das nicht gefallen lassen!
Kommentar melden
25.04.2012  Pearl sagt:
 (243)  (76)
13:24 Uhr Das Vertrauen zum JA ist bei mir nicht mehr vorhanden :-( Ich werde kämpfen wie eine Löwin um meine Tochter.Seit das Jugendamt uns auseinander gerissen hat leidet auch mein Sohn aber dass ist denen doch grad egal da kommt es auf einmal nicht mehr auf das Kindeswohl an komischerweise dass zählt nur bei den Eltern.Und was sie den Eltern und den Kindern auch den Geschwisterkindern damit antun kommt ihnen gar nicht in den Sinn!!!! WO bleibt da die Kindeswohlgefährdung??? ICH habe das Kindeswohl meiner Kinder zu keiner Zeit gefährdet es gab alltägliche Probleme die es in jeder anderen Familie auch gibt!!!Holt lieber mal da die Kinder raus wo Alkohol,Drogen und Gewalt im Alltag vorhanden sind.....Euch sollte man mal das Herz bei lebendigem Leibe entfernen vielleicht wüsstet Ihr dann mal annähernd wie man sich fühlt wenn einem das geliebte Kind genommen wird!!!Würde gerne eine Gruppe gründen für Betroffene Eltern oder auch Leute die Unterstützend dazu beitragen möchten.Wohne in Baden Würrtemberg und lasse Euch mal meine E Mail Adresse hier falls jemand Interesse hat bitte meldet Euch würde mich freuen.....GEMEINSAM sind wir stark!!! di66e@yahoo.de
Kommentar melden
21.04.2012  Pia sagt:
 (244)  (76)
16:29 Uhr Unser Leben ist durch das Jugendamt völlig zerstört worden. Kann es kaum abwarten, dass mein sohn 18 wird und dann klagen kann !! Von mir aus kann diese ganze Bande an der Pest sterben. Pest, die sie in sich tragen und sie zerfressen soll !!!!!! Für jeden der an der Krankheit zugrunde geht, geht ein Teil der Dunkelheit aus meinem Herzen wieder in Freude über.
Kommentar melden
16.04.2012  Müller sagt:
 (223)  (76)
20:57 Uhr Deutscher Bundestag – Petition 22231: Familienrecht – Qualifikations-Mindeststandards für familienpsychologische Sachverständige vor Gericht vom 22.01.2012. Ende Mitzeichnungsfrist 03.05.2012. Auszug der Petition: Der Deutsche Bundestag möge für die Qualifikation von familienpsychologischen Sachverständigen vor Gericht Mindeststandards schaffen, die eine Approbation einschließen. Begründung: Die Beschwerden über unqualifizierte, nicht neutrale oder „aus dem Bauch heraus” arbeitende Sachverständige bei familiengerichtlichen Fragestellungen sind so häufig und gravierend, dass die Ablehnung jeder Kritik mit dem Argument, es handele sich bei den Beschwerdeführern um in der Eitelkeit gekränkte, querulatorische Gutachtenverlierer nicht mehr berechtigt erscheint. Bei der Sachverständigentätigkeit für das Familiengericht gibt es schwerwiegende Mängel, die über „Einzelfälle” weit hinausgehen. ... Quelle: Deutscher Bundstag – Petition 22231 – https://epetitionen.bundestag.de/
Kommentar melden
16.04.2012  KinderKlauJugendamt sagt:
 (239)  (74)
11:04 Uhr Jugendamt bekommt 10.000,- Euro für 2 Heimkinder und gibt die Kinder der Familie Ranovsky nicht zurrück ! INTERVIEW: Nationalratsabgeordneter Leopold Mayerhofer ! - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Liink: http://cba.fro.at/wp-content/uploads/trotz_allem/interviewmayerhofer120412.mp3
Kommentar melden
15.04.2012  Annette sagt:
 (238)  (75)
20:54 Uhr Auch ich habe( in Rheinland Pfalz) schlechte Erfahrungen gemacht. Gerade jetzt fühle ich mich vom Jugendamt bedroht, aber richtig. Angebliche anonyme Anzeigen, es wird einem nicht mal gesagt um was es geht. Nicht mal Ausweisen einfach erscheinen und agressiv Zutritt zur Wohnung verlangt. Habe ich verweigert. Habe einen Rechtsanwalt eingeschaltet. Wenn ein Beamter so kommt wie der eine der beiden die bei mir erschienen da bekommt man wirklich angst. Versteckte Drohungen wie ´ dann geh ich einfach in die Schule um alleine mit dem Kind zu reden ´ . Es ist schlimm wie man brutal einer Mutter bzw den Eltern angst macht und diese da stehen und nicht mal wissen um was es geht.
Kommentar melden
12.04.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (207)  (77)
15:36 Uhr @ Michaela, dann schreibe sie doch bitte mal auf, und Schildere sie mal.
Kommentar melden
10.04.2012  Michaela Sauer sagt:
 (240)  (74)
20:21 Uhr Auch ich habe nur NEGATIVE Erfahrungen gemacht!
Kommentar melden
01.04.2012  Sabine sagt:
 (249)  (81)
08:53 Uhr Das Ergebnis überrascht nicht. Das Jugendamt macht was es will und dies nicht immer zum Wohle des Kindes wie es wohl heißt. Ich habe zwei kinder und die Mitarbeiterin vom Jugendamt mag mich nicht, was sie mir sehr wohl spüren läßt und das nur weil ich arbeiten gehe. Ihrer meinung nach darf eine alleinerziehende Mutter nicht arbeiten gehen und ich blöde Ziege habe mich freiwillig damals an das Amt gewendet und nie hält die Sachbearbeiterin das Wort und seien wir doch mal ehrlich, egal was wir Mütter/Väter machen, die haben den längeren Atem. Morgen werde ich beim Amtsleiter eine Beschwerde gegen sie machen und ich werde kämpfen wie eine Löwin. Warum darf ich nicht arbeiten gehen? Soll ich vom Amt leben warum? Meine Kinder werden nicht geschlagen, haben immer was zu essen und nur weil der 16jährige mitten in der Pupertät ist was soll das? Sie behauptet wir würden uns hier schlagen. Meine Kids lachen darüber weil das ja nicht stimmt, aber wie soll man das beweisen. Es gibt keine blauen Flecken oder sonst irgendetwas und mir ist nicht zu lachen zu mute. Wie oft hört man, das amt nimmt die Kinder weg ohne ersichtlichen Grund und woanders werden Kinder geschlagen, vergewaltig in der Familie und da macht das Amt nichts. Kein Wunder also, wenn man sich nicht mehr traut sich an das Jugendamt zu wenden.
Kommentar melden
28.03.2012  Gerhardt sagt:
 (251)  (82)
12:16 Uhr Deutsche Politiker haben mit Hilfe der keineswegs unabhängigen deutschen Familienrichter (keine Rechtsentscheidung ergeht ohne die Politiker des JUGENDAMTES) das deutsche JUGENDAMT zum grössten Kinderhandelumschlagplatz dieser Welt aufgebaut. Und sie schämen nicht einmal zu sagen, dass Kindeshandel in Deutschland völliig in Ordnung ist, weil sie das deutsche Gesetz zu diesem Zweck geschrieben haben. Die welteinmalige perfide deutsche Erpressung mit Kindern (die Caesar bereits im Bellum Gallicum beschreibt), ist die verwerflichste und zu verachtendste Haltung deutscher Politiker (Landräte, Justizminister der Länder, usw..). Ihre ausbleibende Kritik an diesem Kinderhandel ist zur Bedrohung für die Europäische Gemeinschaft geworden. Jugenämter solten sich , was schämen.echt.
Kommentar melden
09.03.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (262)  (77)
16:17 Uhr Alle die von PAS betroffen sind, oder sich dafür interessieren, sollten sich dieses Video vom PAS Kongress 2012 mal anschauen. Auch können sich da Richter ein besseres Bild machen, wenn sie mit solchen gePASten Kinder zu tun bekommen. Das deutsche Jugendamt leugnet die Existens von PAS weiterhin und beharrlich. Heinz Hövelmann Recklinghausen----- Hier der Link dazu - - - - - http://www.youtube.com/watch?v=xceVavohADY
Kommentar melden
08.03.2012  Jugendamtwatch sagt:
 (234)  (77)
16:50 Uhr http://jugendamtwatch.blogspot.com/
Kommentar melden
07.03.2012  Peter Thoma sagt:
 (141)  (80)
18:48 Uhr Das sind reine Mafia Organisationen die Kinderklau betreiben und noch vom Staat gefördert werden. Auf meiner Webseite berichte ich über das Verhalten und die Vorgehensweise der Jugendämter in Deutschland unter http://peter-thoma.npage.de den das Jugendamt Hamburg hat uns auch unseren Sohn ohne Grund weck genommen und wir haben sogar die Gerichtsverhandlung gewonnen aber das Jugendamt macht weiter und weiter und rücken unseren kleinen Jungen nicht raus. Denen geht es nur ums Geld verdienen und um Ihre Jobs, sonst nichts und das hat nichts mit Kindeswohl zu tun. Weiterhin Interesiert das unsere Politiker einen Scheißdreck, den eure Eltern haben schon dagegen gekämft und deren Eltern haben schon dagegen gekämft. Hier hilft nur eines Stürmt das Paralament und heizt diesen schwachköpfen mal richtig ein. Aber das Problem daran ist, das jeder Angst hat weil ja der Name AMT schon abschreckt. Leck mich, ich Kämpfe, wer geht Mit ? Eltern und Kinder haben das Recht auf eine Soziales anstendiges leben. Lieben Gruß http//peter-thoma.npage.de
Kommentar melden
29.02.2012  Müller sagt:
 (117)  (75)
13:10 Uhr Günther Jauch, Hilfeschreie, die niemand hört - wer versagt beim Kinderschutz? Ein sehenswerter Beitrag für alle Opfer der Scheidungs- und Kinderklauindustrie. Mann achte besonders auf die Disskussionsbeiträge von Marita Meissner und Heinz Buschkowsky welche suggerieren, dass das Sorgerecht nur das Gericht entzieht, und somit alle Maßnahmen der Jugendämter rechtlich stimmig sind. Die Statistiken im Film ließen da Fragen offen. Bei 36300 Inobhutnahmen im Jahr 2010, gab es lediglich nur 12700 Sorgerechtsentzüge. Da bekanntlich die Fälle, wo sich das Gericht für die Sorgerechtsinhaber entscheidet, gegen null tangieren, dürfte es doch so sein, dass in rund 35 % aller Inobhutnahmen im Jahr 2010 eben kein Gericht angerufen wurde, wo also die Kinder und Sorgerechtsinhaber der Willkür des Jugendamtes ausgesetzt waren und sicherlich noch heute sind (von der Qualität der richterlichen Entscheidungen hier mal abgesehen). http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9643072
Kommentar melden
24.02.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (124)  (82)
10:16 Uhr Diese Umfrage endet in zwei Monaten am 30.04.2012. Mein Ergebniss war, da am Ende eine sofortige Analüse stattfindet, höchste Gefahr für das Kind! Den Fragebogen findet man auch hier:--http://entfremdet.yooco.de/forum/index.html
Kommentar melden
23.02.2012  Müller sagt:
 (104)  (81)
18:31 Uhr Das Institut für Medizinische Biometrie Universität Tübingen, untersucht in einer Studie die Frage, in welchem Ausmaß das Getrenntleben oder die Trennung von Eltern und Kindern zu einer Sorgerechtsproblematik, oder zu Problemen wie Eltern-Kind-Entfremdung oder Sorgerechtsmissbrauch führt. Die Studie befragt betroffene Eltern nach der Lebenssituation des Kindes und nach Verhaltensweisen des anderen Elternteils oder eines Sorgerechtsvertreters. Ein langfristiges Ziel der Studie ist, gesellschaftliche und praktizierbare Definitionen für Begriffe wie Sorgerechtsmissbrauch, Kindesmissbrauch oder Kindesmisshandlung zu entwickeln. Sollten Sie von einer Sorgerechtsproblematik, von Problemen im Kontakt zu einem Kind, oder von der Entfremdung eines Kindes betroffen sein, bitten wir Sie, an dieser Studie teilzunehmen, auch wenn der Zeitaufwand hierfür eine Stunde übersteigen kann. Machen Sie mit - werden Sie Teil einer Gesellschaft, welche Sorgerechtsprobleme und ihre Folgen definiert. http://www.kimiss.uni-tuebingen.de/index.html
Kommentar melden
22.02.2012  gerechter sagt:
 (117)  (78)
22:32 Uhr Ich bin der festen Überzeugung, dass du dich da dünne machen sollest!! Dieses JA steht unter einem enormen Druck. Denen sind alle Mittel Recht, ihren Arbeitsplatz zu erhalten. Da spielst Du mit deinem Kind nur eine untergeordnete Rolle! Das Kind muss vor dir geschützt werden!!!! Welch ein Schwachsinn! Es wird nur in HH so sein! Glaube mir, in anderen Bundesländern wird da noch anders verfahren. Ziehe zu einer Familie, die bezeugen kann, dass das Kind vernünftig versorgt wird. Dann hat das schei JA keinen Einfluss mehr auf dich! Melde dich bitte mal bei mir. Telefonisch oder per Mail. Du findest mich bei: vaeter-fuer-gerechtigkeit.de
Kommentar melden
22.02.2012  gerechter sagt:
 (97)  (89)
21:38 Uhr @Müller-- das amt in HH steht unter druck. die werden alles machen, um ihren job zu behalten. fehler haben die genung gemacht. ich würde da nicht pokern und abhauen. würdest du die haftung übernehmen, wenn es anders verläuft? und wie willst du sie erbringen?
Kommentar melden
22.02.2012  Müller sagt:
 (109)  (89)
21:09 Uhr Hallo Milena Laue, so wie ich Deinen Fall sehe, kann ich Dich beruhigen. Du hättest Dir von dem ´JA-Mensch´-en mal den Ausweis zeigen lassen sollen, dann währe der sicherlich gleich verschwunden. Begründung: 1. Da Dein Kind die KiTa besucht, und dort also quasi jeder Mitarbeiter vom ´Amt´ ist, bräuchte keiner vom ´Amt´ Dein Kind in Deiner Wohnung und dazu noch ´unter vier Augen´ zu befragen. 2. Wenn das ´Amt´ bei Dir das Kindeswohl nach welchen Gesetzen auch immer gefährdet sähe, dann würden die Dich definitiv nicht um Erlaubnis bitten, Dir Dein Kind abzuholen oder Dir das Sorgerecht entziehen zu dürfen - sie würden es einfach tun. Ein Umzug kannst Du Dir sparen - alle Jugendämter sind mittlerweile verfaxt (oder so ähnlich) - die würden Dich außer in Nordkorea überall ausfindig machen.
Kommentar melden
22.02.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (130)  (85)
15:00 Uhr @Milena Laue, das sich diese Behörde, durch die vielen Vorfälle nun auf dich gestürtzt hat, verwundert mich nicht. Es hesteht höchste gefahr für dich dein Kind zu verlieren, wenn du dieser Stadt nicht den Rücken kehrst. ---http://entfremdet.yooco.de/forum/index.html--- Ziehst du in eine andere Stadt, verliert auch dieses Jugendamt die Zuständigkeit. Hamburg ist ein sehr gefählicher Ort für euch. Das Jugendamt braucht Erfolge!!!! Sie werden sagen, dass sie das Kind vor dir geschützt haben. Aber, dass Ende ist da offen. Wenn du mich im www suchst, wirst du mich auch finden. Das JA ließt hier mit. Du hast also nicht viel Zeit. LG Heinz
Kommentar melden
zurück  < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | >  weiter
Kommentieren Sie die Abstimmung! Regeln und Hinweise >>

Ihr Name



Diese Website ist ein Dienst der XPINION GmbH und dient der freien, demokratischen Meinungsäußerung.
Anregungen und Kommentare an service@deutschland-stimmt-ab.de
Home | Impressum | AGB | Datenschutzerklärung | Kontakt | FAQ | Presse |