-stimmt-ab.de
Jetzt registrieren und eigene Umfragen erstellen!
Benutzername Kennwort (Kennwort vergessen?)
Am häufigsten angeklickt | User-Umfragen | Politik | Gesellschaft | Sport | Wirtschaft | Technik
 
Kategorie: User-Umfragen
 derzeit keine aktive Umfrage

User-Umfragen

Familienrichter verfügen über keine spezielle Ausbildung. Sie werden einfach bestellt und verlassen sich auf die Kompetenz der Jugendämter.

Sollten Familienrichter eine besondere Schulung machen müssen, um gerechter urteilen zu können?
1373 Abstimmungen bis 30.04.2017 22:00 Uhr - stündliche Aktualisierung - Ende der Umfrage: 31.03.2012
 - Bisheriges Ergebnis ab:
98,40% Ja
0,95% Nein
0,36% Ist mir egal
0,29% Weiss nicht
  Darstellung mit Flash oder   Flash installieren
Share | |
Kommentare geben NICHT die Meinung von deutschland-stimmt-ab.de wieder!
 KOMMENTARE (81)   Sortierung umkehren
zum ältesten Kommentar  < 1 | 2 | 3 | >  weiter
21.12.2015  Jana sagt:
 (4)  (4)
00:00 Uhr Hallo Leute, es sind nicht nur de Familienrichter Schuld an das ganze Dillema, sondern es sind auch die Gesetze. Vor ein paar Jahren wurde in Berlin die Lethlinie des Familienverfahrens groß gefeiert. Sie habe dafür auszeichnung erhalten. Nun was sagt diese Leithlinie? Die besagt, dass Gerichtsverfahren in der Kindschaftssache spätestens innerhalb 4 Wochen geführt werden soll. Noch steht drin, dass um die Kinder zu entlasten Gutachten und lange Prozesse nicht mehr notwendig ist um ein Kind aus der Familie rauszuholen, wenn diese so genannte Kindeswohl gefährdet ist. Es klingt schön und man könnte glauben alles ist zum Kindeswohl, ist es aber nicht. Es geht dem Staat um Macht un Kontrolle. Der Staat kann Kinder heutzutage aus jeder Familie innerhalb 2 Tagen ohne wirkliche Kindeswohlgefährdung rausholen. Da Kindeswohlgefährdung ein schwammiger Begriff ist, kann jeder Richter auf seiner Art und Weise entscheiden, was sie als Kindeswohlgefährdung sieht. Und zuletz möchte ich noch zufügen, dass das ganze Familiensystem extrem Korrupt ist. Ich sehe das Familiensystem als Gefahr für Demokratie.
Kommentar melden
22.12.2013  Pflugbeil Maik sagt:
 (45)  (28)
20:31 Uhr Ich habe das Problem mit der Thiede vom Jugendamt Pankow nur Betrug im Amts es wird vertuscht weggeschaut und noch mehr Kinder genötigt wird Zeit das Deutschland endlich aufwacht und das Pack aus dem Amt Jagt
Kommentar melden
04.09.2013  h.o.k. sagt:
 (55)  (36)
11:08 Uhr Richter u. Jugendamt mit Arbeiter die eine Kindeswohlgefährdung willkürlich in Kauf nehmen und herbei führen sollte man sofort entlassen.
Kommentar melden
09.07.2013  Michael sagt:
 (48)  (32)
17:19 Uhr Richter und jugendämter sollten gezwungen werden sehr hohes SCHMERZENS-GELD zu zahlen den das sie verursachen an leid bei fehl-urteilen ist manchmal nur sehr schwer hin nehmbar.
Kommentar melden
01.02.2013  Sandra Ruhnau Essen sagt:
 (76)  (37)
15:10 Uhr @ Heinz ------ Was Du hier schreibst gibt mir sehr zu denken. Leben wir in einem Rechtsstaat? Wenn JA, warum werden dann Verbrecher, die nachweislich ein Kind misshandeln, nicht vor Gericht gestellt? Was ich hier lese, so es sich auch so verhält, ist ein Skandal!-------------- Ich habe gestern ein langes Telefonat mit einem Staatsanwalt von der Staatsanwaltschaft Bochum geführt. Ich habe die Mutter meines Kindes nach § 225 STRG angezeigt, weil sie das Kind nicht erzieht und sogar duldet, dass mein Sohn mich töten will. Sie erklärte mir, dass wir beide vor das Gericht gestellt werden müssten, weil wir uns als Eltern so verhalten. Ich habe meinen Sohn Philipp am 26.11.2007 das letzte mal bei mir haben können. Danach hat die Mutter den Umgang ohne Grund verweigert. Sie würde uns auch vor Gericht stellen, wenn ich das Sorgerecht hätte! Da ich es nicht habe, habe ich mich aber auch nicht strafbar gemacht! Aber eben aus diesem Grund wird sie die Mutter auch nicht vor Gericht stellen! Die Mutter hat nach einem Gutachten, die schwerste Form von PAS bei unserem Sohn ausgelöst. Dies ist Kindesmisshandlung! Wenn weiter so argumentiert wird haben unsere Kinder keine Chance in Deutschland! Kindesmisshandlung wird geduldet! Auch die SA müssen sich einer Schulung unterziehen, bevor sie mit so wichtigen Aufgaben betreut werden Heinz Hövelmann seid fast fünf Jahren ohe Umgang mit auch meinem Kind Philipp ( 12 )
Kommentar melden
01.02.2013  Sandra Fehlau sagt:
 (61)  (31)
14:59 Uhr Ganz einfach zu beantworten: JA
Kommentar melden
09.11.2012  Gerechter sagt:
 (91)  (30)
13:42 Uhr Was ich sage! Jugendämter müssen abgeschaft werden! Schaut euch den Beitrag von Panorama mal an. --- http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2012/pflegekind113.html
Kommentar melden
07.11.2012  Monika Koch Herbertingen sagt:
 (47)  (82)
17:33 Uhr Was für eine Schulung? Es handelt sich ausschließlich um eine Charakterfrage. Und da schaut es bei vielen Richter/innen duster aus, aber sie sind repräsentativ für das deutsche Volk. Familienrichter HERRSCHEN, das ist alles. Wenn eine Frau dem Herrn Richter mißfällt, dann darf er seine Macht mißbrauchen. So wollen es die Deutschen. http://youtu.be/LqXPzFJuCIM
Kommentar melden
26.10.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (94)  (33)
14:04 Uhr Diese Gerichtsentscheidung habe ich gerade gefunden. Mütter die den Umgang vereiteln werden bestraft wenn sie sich den Weisungen des Gerichts widersetzen. Das ist der richtige Weg.------ http://blog.beck.de/2012/10/25/und-du-besuchst-jetzt-deinen-vater#comment-42677
Kommentar melden
24.10.2012  Gerechter sagt:
 (90)  (33)
12:18 Uhr Elterliche Sorge: Sorgerechtsübertragung auf einen Kindesvater wegen fehlender Bindungstoleranz der Kindesmutter 34 Indem die Mutter die ´Gewalterfahrungen´ in der Erinnerung der Kinder lebendig hält und damit zum festen Bestandteil ihres Vaterbildes macht, gefährdet sie das Kindeswohl nachhaltig. Die Gefährdung besteht darin, dass den Kindern der Vater als Bindungs- und Bezugsperson völlig verloren zu gehen droht; ferner darin, dass sie sich nicht selbst akzeptieren können, weil sie den Vater und damit dessen Anteile in sich selbst innerlich abwerten müssen. Schließlich ist das Kindeswohl auch deshalb gefährdet, weil die Kinder aus dem miterlebten Elternverhalten lernen, dass familiäre Konflikte in der Destruktivität enden und emotionale Verluste nach sich ziehen, und daraus ihre jeweiligen Schlüsse für ihr eigenes Leben ziehen. Insbesondere bei V… zeigen sich bereits deutliche Auffälligkeiten in seiner Persönlichkeit, die nach der Einschätzung des Sachverständigen Dr. W… schon jetzt therapiebedürftig sind. Maßgebliche Ursache für diese Gefährdungen ist die fehlende Bindungstoleranz der Mutter. Sie kann oder will nicht einsehen, dass die Ablehnung des Vaters durch die Kinder auf ihrer eigenen Abwehrhaltung beruht und nicht auf einem Verhalten des Vaters. Sie vermag nicht zu erkennen, dass die Kinder ihre starken negativen, zum Teil hasserfüllten Gefühle gegenüber dem Vater aufnehmen, selbst wenn sie diese ihnen gegenüber nicht offen ausspricht. Daran ändert es nichts, dass sie verbal versuchen mag, die Kinder zum Umgang mit dem Vater zu motivieren. Die nonverbalen Botschaften, die den größeren Anteil der Kommunikation ausmachen, signalisieren ihnen, dass ihre Mutter ´glücklicher´ ist, wenn sie den Vater ablehnen. Dass sie - die Mutter - es ist, die die Kinder damit in einen Loyalitätskonflikt treibt, ........ Hier weiterlesen http://www.gerichtsentscheidungen.berli ... ice=0.0%20\%20_retrdlink_44
Kommentar melden
19.10.2012  Gerechter sagt:
 (75)  (27)
11:47 Uhr An alle die es angeht. Lest mal hier nach: ---http://www.väterwiderstand.de/
Kommentar melden
17.10.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (91)  (22)
11:23 Uhr Ein Richter A.D. setzt sich für die Rechte der Kinder ein. Jürgen Rudolph. Wer den Film am 15.10.12 in der ARD Sendung ´ Das Kind kriegst du nicht´ nicht gesehen hat, kann ihn sich hier ansehen und auch frei Kommentieren. Dieses war bei der Ausstrahlunge durch Zensur nicht möglich.---http://www.youtube.com/watch?v=JzvehbTGAuo&feature=share
Kommentar melden
19.09.2012  Gerechter sagt:
 (102)  (28)
14:01 Uhr Hier eine weitere Petition zum Umgangsrcht und der Eltern - Kind Entfremdung.------- http://www.avaaz.org/de/petition/Umgangsrecht/?tta
Kommentar melden
22.08.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (109)  (28)
16:01 Uhr Kinder haben nach § 1631 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig. Unter den Begriff Kindesmisshandlung fallen „einzelne oder mehrere Handlungen oder Unterlassungen durch Eltern oder andere Bezugspersonen, die zu einer körperlichen oder psychischen Schädigung von Kindern oder Jugendlichen führen, das Potenzial einer Schädigung haben oder die Androhung einer Schädigung enthalten“.1 Verschiedene Formen der Kindesmisshandlung stehen nach dem Strafgesetzbuch (StGB) unter Strafe.---- hier der Link zu dem Buch.---- http://www.verwaltung.bayern.de/egov-portlets/xview/Anlage/4040841/Gewalt%20gegen%20Kinder%20und%20Jugendliche%20-%20Erkennen%20und%20Handeln.pdf
Kommentar melden
06.08.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (98)  (32)
16:50 Uhr Leute lest mal hier: -- Das wird auch längst Zeit.---http://www.kinder-brauchen-beide-eltern.at/pas-strafrechtliche-konsequenzen-gefordert/#more-20
Kommentar melden
05.07.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (49)  (26)
11:14 Uhr Aufruf zum Zeugungsstreik bei unseren Gesetzen!!!---Männer, wenn ihr Kinder zeugt, so droht euch nach der Trennung • Obdachlosigkeit • finanzieller Ruin • seelischer Ruin • Verlust der Kinder - das ist der größte Schmerz ----- http://www.vaeter-aktuell.de/gesellschaft/zz-trennungskinder-1999-2007/Aufruf-Zeugungsstreik.htm
Kommentar melden
29.06.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (89)  (29)
11:12 Uhr Jugendamt, schuld am Tot der kleinen Chantal. Zeitungsartikel dazu.----http://www.taz.de/FALL-CHANTAL-/!95783/ ----------- Und hier der Prüfbericht dazu.---- http://www.hamburg.de/contentblob/3460492/data/chantal.pdf
Kommentar melden
22.06.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (103)  (28)
12:06 Uhr Kein Umgang mit dem eigenen Kind, kein Unterhalt!! Basta. lest mal hier nach------- http://www.anwalt.de/rechtstipps/anspruch-auf-titulierung_024441.html?type=yes
Kommentar melden
29.05.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (100)  (32)
14:34 Uhr Petition ---- Ask United Nations to Recognize Parental Alienation !!!--- Jeder kann mitmachen und zeichnen.--Eltern-Kind-Entfremdung (englisch Parental Alienation Syndrome PAS) wird von Experten in unterschiedlichen Disziplinen als fortgesetzte Handlungen eines Elternteils zur Zerstörung der Beziehung des Kindes zum anderen Elternteils definiert. PAS tritt typischerweise im Zusammenhang mit gerichtlichen Auseinandersetzungen auf und ist oft durch die finanziellen Auswirkungen von Scheidungen begründet. Die Kinderrechtskonvention ist 1990 in Kraft getreten und seit damals verbreitet sich eine fortgeschrittene, noch schädlichere Form von PAS in den Vertragsstaaten. Die von Nichtregierungsorganisationen (non governmental organizations NGOs) erstellen Zielvorgaben des Kinderrechtsausschusses führen zum planmässigen Vorgehen staatlicher Stellen gegen die natürlichen Eltern vieler Kinder und zur Trennung der Kinder von ihren Eltern. Diese Zielvorgaben wurden bisher weder auf staatlicher noch auf internationaler Ebene kritisch hinterfragt. Einrichtungen der Jugendwohlfahrt entfernen Kinder rücksichtslos aus ihren Wohnungen und trennen sie unter fadenscheinigen Vorwänden von ihren Eltern, Grosseltern und der gesamten Familie, damit sie für Adoptionen und Fremdunterbringung verfügbar werden. Dieses brutale und widersinnige Vorgehen muss aufhören!
Kommentar melden
25.05.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (69)  (23)
23:12 Uhr Am 23.05.12 hatte ich eine Verhandlung am Amtsgericht Recklinghausen. Es ging um den Umgangsausschluß zu meinem Sohn, um das Auskunftrecht über seine Zeugnisse un das Sorgerecht. Der Streit zwischen uns Eltern geht nun schon seit zehn Jahren. Mama will nicht das mein Sohn Kontakt zu mir hat. Endlich habe ich eine Richterin gefunden, die dies ganz anders sieht. Sie ist noch Richterin auf Probe!! Sie hat aber alles Wichtige erkannt!! Richter vor ihr sind immer davon ausgegangen, dass Mütter nur das Beste für ihre Kinder wollen!! Dierse Frau am AG Recklinghausen Richterin Frau Höpfner, ist eine Bereicherung im Familienrecht!!! Andere Richter sollten sich an dieser Frau ein Beispiel nehmen. Ich hoffe , dass sie mir und diesem Gericht erhalten bleibt, und nicht weiter versetzt wird. Auch für meine Sohn, den ich seit fast fünf Jhren nicht mehr bei mir haben konnte, weil die Mutter es nicht wünscht! Heinz Hövelmann Recklinghausen
Kommentar melden
25.05.2012  AntiJugenamt sagt:
 (36)  (21)
11:03 Uhr Ja. Als allererste eine Antikorruptionschulung. Mir haben sie durch einen willkürlich gefälschten Haftbefehl mein Kind weggenommen, weil Kindesvater und -Onkel durch Schwarzarbeit Beziehungen zum Anwalten, Amtsgericht und Jugendamt pflegen. Mehr unter ´gegen-jugendamt-und-behoerdenwillkuer.over-blog.de´.
Kommentar melden
27.04.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (73)  (11)
22:53 Uhr Hört euch mal diesen Vortrag im Bundestag an. Gemeinsame Sorge bei nicht verheirateten Eltern! ---www.bundestag.de/Mediathek/index.jsp?isLinkCallPlenar=1&action=search&contentArea=details&ids=1671143&instance=m187&categorie=Plenarsitzung&destination=search&mask=searchhttp://entfremdet.yooco.de/forum/edit_forum.do ----- und lest auch mal hier --- http://entfremdet.yooco.de/forum/edit_forum.do
Kommentar melden
07.04.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (89)  (4)
14:09 Uhr Lest euch mal die Strafanzeige des Richters i. R. Rudolph Heindel durch. An den Herrn Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof Harald Range Brauerstraße 30 76135 Karlsruhe----Hier der Link dazu --- www.petite-marlen.de/Verfahren/DG_111115_RiiR-Heindl-GBA_8-Strafanzeigen_gegen_8-Richter.pdf
Kommentar melden
27.03.2012  Malik sagt:
 (16)  (3)
16:39 Uhr @Thomas Schlumpp Du verwechselst etwas! Richter haben kein Recht zu sprechen, sondern die ´herrschende Meinung´. Gesetze sind es nicht, es sind Raubregeln die festlegen, wieviel aus einem Bürger herausgeholt werden darf. Richter haben dabei die Aufgabe, den Widerstand des Bürgers gegen den Staat zu brechen. Beobachte einmal diese von mir geschilderte Arbeitsweise bei aktuellen Rechtsvorgängen! Du wirst auch nie erleben, dass ein Richter für ein Fehlurteil zur Verantwortung gezogen wird, geschweige sich entschuldigt. Nimm nur den Fall ´Arnold´, das ist der Lehrer der nach einer Falschbeschuldigung 5 Jahre unschuldig im Knast war. Lies mal dazu hier: www.falschbeschuldigung.org
Kommentar melden
19.03.2012  Thomas Schlumpp sagt:
 (27)  (8)
21:59 Uhr Eins will ich hier klar stellen: Das ganze Gerede um Gesetz ist einfach Kacke, Kacke und nochmals Kacke. Die heutige Gesetzgebung ist auf den Grundlagen der Bibel geschaffen worden. Deshalb nennen die Politiker unser Land ja auch nicht Deutschland, sondern christliches Abendland. Unsere streng gläubigen Politiker fühlen sich ohne Richter, Beamte und sonstigen Faulenzern sehr sehr alleine. Deshalb brauchen sie solche autoritären Instanzen, die dazu da sind, das Volk immer schön unten zu halten. Wehe, es bricht mal ein gläubiges ´Jesusschäfchen´ mal aus der Herde aus. Dann kommt sofort der Schäfer (Behörden) und bringt es zur ´Gutmenschengesellschaft´ zurück. Denn es kann ja nicht angehen, dass ein Schäfchen so ganz frei und alleine so auf dem Feld seinen eigenen Weg geht. Das Gesetzbuch (weltlich Macht) und die Bibel (geistliche Macht) sind nur ein Stück Papier, wenn ich das Feuerzeug drunter halte, geht es in Flammen auf. Ich als Mensch bin immer noch da. Also stehe ich über dem Gesetz. Mensch, liebe Volkskameraden und Kameradinnen, wacht auf, ihr dient einem Götzen (Stück Papier), das immer so ausgelegt und definiert wird, wie es die Geldelite gerade für notwendig erachtet. Gewählt habt ihr, wart ihr auch dabei, als die Gesetze gemacht wurden? Wählen und Gesetze machen ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Werdet frei und löst nach und nach 2000-jährige Gehirnwäsche und Versklavung euch aus den Ketten von Bevormundung (Jugendamt), Beurteilung (Richter), Stafe (Polizei) und Ausbeutung (Steuer). Alles Charaktereigenschaften eines gewissen Wüstengottes auf dem Berg Sinai. Liebe Grüße, frei geboren.
Kommentar melden
17.03.2012  herbert1789 sagt:
 (10)  (14)
21:00 Uhr Kommentar überflüssig !!!
Kommentar melden
09.03.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (66)  (4)
15:27 Uhr Entfremdung Eltern Kind - PAS - Dr. Robert Holzer - Kongress Kinderrechte Kinderschutz ----Hier findet man den Beitrag mit der Erlärung von PAS - - - - http://www.youtube.com/watch?v=xceVavohADY
Kommentar melden
24.02.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (71)  (3)
10:29 Uhr An alle Richter beim Familiengericht----- Bochum (RPO). Eine Mutter aus Bochum, die ihr Baby mit heißem Wasser verbrüht hat, ist am Donnerstag zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Die 25-jährige Angeklagte hatte die Füße ihres eineinhalb Jahre alten Sohnes im Januar 2010 mindestens fünf Minuten lang mit mehr als 50 Grad heißem Wasser übergossen.-----Anschließend verweigerte sie dem Kind zehn Tage lang ärztliche Hilfe. Als der Junge später ins Krankenhaus eingeliefert wurde, war die Haut großflächig abgelöst. Die Wunden hatten sich lebensgefährlich entzündet. Der mitangeklagte Lebensgefährte der Frau wurde vom Amtsgericht Bochum wegen mehrerer Vorstrafen sogar zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Das Kind lebt inzwischen in einer Pflegefamilie. Laut Urteil war die Angeklagte sauer, dass ihr Sohn in die Windeln gemacht hatte. ´Sie entschloss sich, dem Jungen eine Lektion zu erteilen, die er nicht so schnell vergessen sollte´, hieß es in der Urteilsbegründung der Richterin. Trotz Verbrühungen zweiten und dritten Grades hätten die Angeklagten die eiternden Wunden nur mit Salben und Schmerzmitteln behandelt. Außerdem sei der Junge in einem Autositz festgeschnallt worden, damit er nicht herumlaufe. Laut Urteil sind die Angeklagten nur deshalb nicht zum Arzt gegangen, weil sie befürchteten, dass ihnen das Jugendamt das Kind abnehmen würde. ----------------Dann hätten sie kein Geld mehr für die ERZIEHUNG erhalten. Dieses wollten die verhindern. Aber wenigstens haben sie jetzt geregelte essen uns Schlafzeiten. Die Strafe ist viel zu gerin ausgefallen, weil das Kind nur knapp dem Tot entgangen ist.
Kommentar melden
17.02.2012  gerechter sagt:
 (46)  (6)
14:20 Uhr hört euch mal diese lied an!!!###http://www.youtube.com/watch?v=rmzgCFeU134&NR=1
Kommentar melden
17.02.2012  Franziska sagt:
 (73)  (4)
13:39 Uhr Also ich finde es echt mies das hier alle frauen über einen kamm geschet werden. Aber egal ich finde das ein Richter einfach nur erkennen muss bei welchem elternteil es dem kind wirklich gut geht. Ob dies die mutter ist oder nicht is da doch eigentlich egal, da es ja zum wohl des kindes geschehen soll. Ich denke manchmal geht es einem kind beim Vater besser, wie ich es grade in meinem bekanten kreis habe. Aber das Jugentamt steht heut zutage meistens hinter den Müttern und das finde ich nicht richtig, den auch als mutter kann ich lügen wenn ich mein kind für mich möchten um meinem ex partner einen reizuwürgen.
Kommentar melden
13.02.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (88)  (4)
14:27 Uhr Sollte sich in irgendeiner Form der Hinweis auf PAS ( Parental Alienation Syndrome http://www.wera-fischer.de/pas.html ) bei einem Kind finden lassen, egal ob leicht, mittel oder schwer, muss das Kind SOFORT vor diesem Elternteil geschützt werden. Dies zum zwingend erfolgen, damit das Wohl des Kindes nicht weiter gefährdet ist. Dieses dient dem Kind am besten, wenn auch es für eine kurze Zeit einem höheren Stress ausgesetzt ist als die kontinuierliche Beeinflussung durch den betreuenden Elternteil. Wenn das Kind erst mal zu Ruhe gekommen ist, und es nicht mehr beeinflusst wird, wird es sich sehr schnell normalisieren und den Umgang mit dem Umgangs berechtigten Elternteilgerne wahrnehmen. Aber leider wird dies gerne von den Richtern auf Gutachter und Jugendämter abgewälzt. Dies dauert dann sehr lange, und das PASen geht weiter, und das Leiden der Kinder ebenfalls.
Kommentar melden
12.02.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (70)  (3)
10:53 Uhr Aufnahme von Eltern-Kind-Entfremdung in das SGB VIII und FGG------ https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_createdComment=1&cms_idIdea=5892&cms_resourceId=491258&cms_ideaId=5892
Kommentar melden
11.02.2012  stinson sagt:
 (86)  (2)
15:34 Uhr Familienrichter verlassen sich auf das Jugendamt und ihre gekauften Gutachter und Verfahrenspfleger, die angeblich die Rechte der Kinder vertreten. Sie schaffen es aber nicht sich selbst ein Urteil zu bilden, weil ihnen hierzu die Ausbildung fehlt. Wir haben also die Möglichkeit diese Richter abzuschaffen, weil sie ohnehin nichts tun in einem Verfahren oder wir schaffen diese Gutachter ab und überlassen gleich alles dem Jugendamt. Familienrichter haben leider nicht gemerkt, dass dieses viele Chaos in den Verfahren erst entstanden ist, als die Jugendämter sich einmischten. Diese Leute sind unfähig ihren Job zu machen, dass beweisen sie tagtäglich neu, aber sie müssen überall ihre Nase hineinstecken, damit sie eine Existenzberechtigung haben. Es vergeht kein Tag in Deutschland, an welchem nicht mindestens 10 Schandtaten dieser Ämter in einer Zeitung stehen. Inzwischen beschäftigen sich TV Reportagen mit dieser Behörde, aber es passiert nichts. Ganz klar sind solche Leute für ein Gerichtsverfahren wenig hilfreich, sondern nur störend und kosten Zeit und Geld. Die Verfahren würden viel schneller von statten gehen, wenn fähige Mediatoren eingeschaltet würden, die eine Lösung finden und nicht, wie die Verfahrenspfleger, erst einmal ein psychologisches Gutachten über die Eltern erstellen und die Kinder in Therapie schicken. Dieser Psychokram hat in einem solchen Verfahren nichts verloren und es ist am schlimmsten für die Kinder, wenn ein Elternteil als psychisch krank geschildert wird. Die Psychopathen unter uns glauben, sie schreiben vor, wie jemand zu leben hat, was er tun darf und was nicht und maßen sich an, anders denkende als psychisch krank zu bezeichnen. Familienrichter müssen ganz dringend etwas ändern, denn inzwischen werden sie nicht mehr ernst genommen und daran sind sie selbst schuld. Wer kann schon jemanden ernst nehmen, der ständig auf irgendwelche Jugendamttanten und Psychotanten zurückgreift, um ein Urteil zu fällen.
Kommentar melden
11.02.2012  stinson sagt:
 (18)  (1)
14:49 Uhr Entweder die Familienrichter machen eine spezielle Ausbildung oder man schafft die Familiengerichte ab, denn sie kosten nur Geld und überlassen die Entscheidungen unfähigen Jugendämtern und deren gekauften Gutachtern. Man stellt leider fest, dass alle beauftragten Gutachter in irgendeiner Art und Weise mit dem Jugendamt zusammenarbeiten. Die Verfahrenspfleger sind meist Pflegemütter, also auch gekaufte Leute. Es ist schlicht und einfach Betrug, wenn ein Familienrichter die Pflegeeltern 3 x besucht und die leibliche Mutter nicht einmal im Verfahren anschaut bzw. ebenso ein Gespräch führt. Das alles ist ja zum Wohle der KInder. Vor allem dann, wenn die Pflegekinder erwachsen sind und nicht wissen, wo ihre leiblichen Eltern sind, weil die Pflegeeltern den Kontakt verboten haben. Vor allem ist Pflegeeltern psychisch krank, wenn sie sich als leibliche Eltern ausgeben und sich von fremden Kindern Papa und Mama nennen lassen. Angeblich wollen die Kinder das so. Es wird Zeit, dass unsere Familienrichter das Grundgesetz lesen und es begreifen und wenn nicht, dann haben sie in dieser Position nichts verloren. Viele Pflegekinder haben als Erwachsene keine Familie und daran sind diese unfähigen Richter schuld. Die glauben tatsächlich, dass nach dem Verfahren die Kinder weiterhin Kontakt zu ihren Eltern haben und wenn nicht, dann sind diese selbst schuld. Sagt das Jugendamt und diese dummen Richter glauben das auch noch. Im Jugendamt werden die Eltern beleidigt und beschimpft, was die Richter nicht glauben wollen, denn zu ihnen sind die Mitarbeiter immer nett und freundlich. Also, wer keine Ahnung hat, soll sich einen anderen Beruf suchen. Es ist inzwischen überall bekannt, wie mies und link die Jugendämter arbeiten, nur bei den Richtern hat sich das nicht herumgesprochen. Ganz klar, auf dem Golfplatz ist das ja kein Thema.
Kommentar melden
10.02.2012  Heinz Hövelmann Recklinghausen sagt:
 (51)  (7)
11:08 Uhr Diesen Beitrag sollten sich viel mehr Richter anschauen sollen. So arbeiten Jugendämter.------ http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=BLOnKZzTvuM
Kommentar melden
 < 1 | 2 | 3 | >  weiter
Kommentieren Sie die Abstimmung! Regeln und Hinweise >>

Ihr Name


Bitte übertragen Sie vor dem Absenden auf der rechten Seite den Code in das Textfeld (Spam_Schutz)
Diese Website ist ein Dienst der XPINION GmbH und dient der freien, demokratischen Meinungsäußerung.
Anregungen und Kommentare an service@deutschland-stimmt-ab.de
Home | Impressum | AGB | Datenschutz | Kontakt | FAQ | Presse |